Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
09-07-2019
 .

LUX-Filmpreis 2019: Die 10 Kandidaten

Die zehn Filme im Rennen um den LUX-Filmpreis 2019 sind auf dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary bekannt gegeben worden.

LUX-Filmpreis 2019: Die 10 Kandidaten
LUX-Filmpreis 2019: Die 10 Kandidaten

Es ist wieder so weit. Der Wettbewerb um den LUX-Filmpreis hat begonnen. Am 30. Juni sind die zehn Kandidaten, die dieses Jahr um den begehrten Filmpreis des Europäischen Parlaments konkurrieren, von der scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Bildung, Helga Trüpel, und der scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden des Haushaltskontrollausschusses, Martina Dlabajová, auf dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary in Tschechien verkündet worden.

Das Europäische Parlament unterstützt die europäische Film- und Kinokultur als Mittel zur Förderung der Debatte über Werte und soziale Fragen.

LUX-Filmpreis 2019: Die Auswahl

Zu den zehn Filmen, die von der Jury des LUX-Filmpreises ausgewählt wurden, zählen Erstlingsfilme, Spielfilme und Dokumentationen von Regisseuren aus ganz Europa. Diese sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Clergy (deutscher Titel: Klerus) - Wojciech Smarzowski (Polen)
  • Cold Case Hammarskjöld (deutscher Titel: Cold Case Hammarskjold) - Mads Brügger (Dänemark/Norwegen/Schweden/Belgien)
  • God Exists, Her Name Is Petrunya (deutscher Titel: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya) - Teona Strugar Mitevska (Nordmazedonien/Belgien/Slowenien/Kroatien/Frankreich)
  • Her Job - Nikos Labôt (Griechenland/Frankreich/Serbien)
  • Honeyland (deutscher Titel: Land des Honigs) - Tamara Kotevska, Ljubomir Stefanov (Nordmazedonien)
  • Invisibles (deutscher Titel : Der Glanz der Unsichtbaren) - Louis-Julien Petit (Frankreich)
  • Ray & Liz - Richard Billingham (Vereinigtes Königreich)
  • Systemsprenger - Nora Fingscheidt (Deutschland)
  • The Man Who Surprised Everyone - Natasha Merkulova, Aleksey Chupov (Russland/Estland/Frankreich)
  • The Realm - Rodrigo Sorogoyen (Spanien/Frankreich)

Was folgt...

Am 23. Juli werden auf einer Pressekonferenz während der "Giornate degli Autori" in Rom die drei Filme verkündet, die es ins Finale geschafft haben. Die drei Finalistenfilme werden dann in allen 24 Amtssprachen untertitelt und im Rahmen der LUX-Filmtage im Herbst in allen Mitgliedstaaten gezeigt.

Der Gewinnerfilm wird von den Abgeordneten des Europäischen Parlaments ausgewählt. Die Preisverleihung findet am 27. November im Parlament in Straßburg statt.

Publikumspreis - Audience Mention 2018

Die EU-Abgeordneten bestimmen, welcher Film mit dem LUX-Filmpreis geehrt wird. Doch auch das Publikum wird befragt. Während der LUX-Filmtage können die Besucher abstimmen, welcher der drei Finalistenfilme ihnen am besten gefallen hat. Der Preisträger des Publikumspreises ("Audience Mention") wird auf dem Karlovy Vary Festival verkündet. Dieses Jahr ging die Auszeichnung an Gegen den Strom. Barbara Majsa, Redakteurin und Filmkritikerin (Cinema Scandinavia), die für den Publikumspreis abgestimmt hatte, wurde die Ehre zuteil, den Gewinnerfilm bekanntzugeben.

Über den LUX-Filmpreis

Die drei Finalistenfilme werden in 24 Sprachen untertitelt und Vorführungen in ganz Europa organisiert, damit diese vielversprechenden Produktionen über ihren nationalen Markt hinaus Bekanntheit erlangen. Mit dem LUX-Filmpreis soll das europäische Kino gefördert, Filme für ein größeres Publikum über Sprachen und Kulturen hinweg zugänglich gemacht, und Debatten über Werte und soziale Fragen in ganz Europa angeregt werden.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Webseite: LUX-Filmpreis
Das tut die EU für mich (Infoblatt): Filmemacher
EPRS Briefing