Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
23-07-2019
 .

LUX-Filmpreis 2019: Drei Filme im Finale

„Cold Case Hammarskjöld“, „The Realm“ und „God Exists, Her Name is Petrunya“ sind die diesjährigen drei Finalisten im Wettbewerb um den LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments.

LUX-Filmpreis © European Union 2019 – Source: EP
LUX-Filmpreis: Auswahl des Gewinnerfilms © European Union 2019 – Source: EP

Die Shortlist des LUX-Filmpreises 2019 wurde am 23. Juli auf einer Pressekonferenz in Rom verkündet. Die drei Finalistenfilme sind:

  • Cold Case Hammarskjöld - von Mads Brügger (Koproduktion aus Dänemark/Norwegen/Schweden/Belgien/Vereinigtes Königreich/Deutschland)
  • God Exists, Her Name Is Petrunya (deutscher Titel: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya) - von Teona Mitevska (Koproduktion aus Nordmazedonien/Belgien/Slowenien/Kroatien/Frankreich)
  • The Realm - von Rodrigo Sorogoyen (Koproduktion aus Spanien/Frankreich)

Cold Case Hammarskjöld (vom dänischen Regisseur Mads Brügger)

Kennen Sie die Verschwörungstheorien rund um den Tod von Dag Hammarskjöld? Der schwedische UN-Generalsekretär starb 1961 bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz auf dem Weg zu Waffenstillstandsverhandlungen zur Lösung eines Konflikts in der kongolesischen Provinz Katanga, bei dem entscheidende Wirtschaftsinteressen auf dem Spiel standen. Hammarskjöld war ein fortschrittlicher Politiker, der verhindern wollte, dass westliche Länder wie das Vereinigte Königreich oder Frankreich nach der Unabhängigkeit der Kolonien wieder ihren Einfluss in Afrika ausüben. Schritt für Schritt bringt Mads Brüggers Dokumentarfilm Licht in das Dunkel. Die Dokumentation befasst sich mit alten Behauptungen und macht allmählich neue und verblüffende Entdeckungen. Der provokante Film wirft Parallelen zu aktuellen Themen auf. Er zeigt betrügerische Praktiken in der Politik auf, behält jedoch eine zutiefst menschliche und unterhaltsame Komponente. Bereits zum dritten Mal in der Geschichte des LUX-Filmpreises befindet sich eine Dokumentation unter den drei Finalisten.

God Exists, Her Name Is Petrunya (von der nordmazedonische Regisseurin Teona Strugar Mitevska)

Was geschieht, wenn eine Frau an einem Rennen teilnimmt, das traditionell Männern vorbehalten ist und es schafft, ein heiliges Kreuz zu ergattern, das ein orthodoxer Priester in einen Fluss wirft? Petrunya tut genau das und zieht somit den Zorn der Männer als auch des Priesters auf sich, der die Polizei in den Fall involviert. Obwohl sie anfangs keine Feministin ist, weigert sich Petrunya, den Forderungen nach Rückgabe des Kreuzes nachzukommen und kämpft für Gleichberechtigung. "Warum habe ich nicht das Recht auf ein Jahr Glück", fragt sie unter Bezugnahme auf den "Preis" für den Gewinner des Wettbewerbs.

The Realm (vom spanischen Regisseur Rodrigo Sorogoyen)

Wie weit geht jemand, um an der Macht zu bleiben? Dieser adrenalingeladene Thriller beschäftigt sich mit politischer Korruption. Er erzählt die Geschichte vom Untergang eines erfolgreichen Politikers und seiner Macht, die für immer Bestand haben sollte. Machen Sie sich bereit für bittere Argumentationen, spannende Verfolgungsjagden und Zusammenstöße mit einer Presse, die Fragen stellt.

 .
LUX-Filmpreis: Die drei Finalisten 2019
LUX-Filmpreis: Die drei Finalisten 2019

Europäische Filme in europäischen Kinos

Der LUX-Filmpreis, der jedes Jahr vom Europäischen Parlament vergeben wird, hilft europäischen Produktionen, Bekanntheit außerhalb nationaler Grenzen zu erlangen und besser mit amerikanischen Blockbustern konkurrieren zu können. Die drei Finalistenfilme werden in allen 24 EU-Amtssprachen untertitelt.

Falls die Filme in den kommenden Wochen nicht auch in einem Kino in Ihrer Nähe gezeigt werden, sollten Sie sich die LUX-Filmtage im Herbst vormerken. In deren Rahmen werden die drei Filme in mehr als 50 Städten und auf vielen Filmfestivals in ganz Europa vorgeführt.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

LUX-Filmpreis - Website
LUX-Filmpreis 2018