Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
15-10-2019
 .

Über 500.000 BesucherInnen in 10 Jahren - wir sagen DANKE!

Am 16. Oktober 2009 wurde das Haus der Europäischen Union in Wien feierlich eröffnet.

 .
Bedienstete des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Bedienstete des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich

Seit 10 Jahren ist das Haus der Europäischen Union in der Wipplingerstraße ein Ort der Begegnung für alle, die sich über die EU austauschen möchten.

Bundespräsident Heinz Fischer, der Präsident des Europäischen Parlaments Jerzy Buzek, sowie der Präsident der Europäisches Kommission, José Manuel Barroso, eröffneten gemeinsam die neuen Büro- und Veranstaltungsräumlichkeiten des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission.

Schon mit dem Beitritt Österreichs zur EU 1995 gründeten die EU-Institutionen die Vertretung der Europäischen Kommission und das Informationsbüro des Europäischen Parlaments inklusive eines Gassenlokals am Kärntner Ring, um den ÖsterreicherInnen die EU näher zu bringen. Doch schon bald wurde klar, dass die dortigen Büroräumlichkeiten - wiewohl mit einem schönen Konferenzsaal ausgestattet - dem immer größeren Interesse an Veranstaltungen zu EU-Themen, aber auch dem förmlichen Ansturm durch Schülerklassen, nicht gerecht werden konnten.

Ende der 2000-er Jahre wurde man schließlich in der Wipplingerstraße 35 fündig.

Bereits vor der offiziellen Eröffnung im Oktober wurde der erste Europawahlabend, wenn auch in kleinerem Umfang als im vergangenen Mai, im Juni 2009 im Haus der EU abgehalten. Schon damals berichtete der ORF live aus dem Haus der EU - eine Tradition die nicht nur weitergeführt, sondern auch um viele Partner aus dem Privatsenderbereich ausgeweitet und bereichert wurde.

Das Interesse an Veranstaltungen, Seminaren, Expertengesprächen und Diskussionsformaten aller Art, sowie unzählige SchülerInnen- und StudentInnenworkshops ist seit 10 Jahren ungebrochen: Gemeinsam mit zahlreichen Partnern organisierten das Europäische Parlament und die Europäische Kommission in Österreich rund 2.450 Veranstaltungen und hießen dabei bis zum heutigen Tag rund 530.000 BesucherInnen willkommen. Rund 122.500 Gäste kamen dafür in das Haus. 385.000 nahmen an Veranstaltungen in ganz Österreich teil.

Auch Spitzenpolitiker der EU-Institutionen schätzen das Haus der EU: „Ich habe eine besondere Bindung zum Haus der EU in der Wipplinger Straße: Schließlich wurde es nur wenige Monate vor meinem Amtsantritt bei der Europäischen Kommission eröffnet“, sagt EU-Kommissar Johannes HAHN. „Das Haus der EU hat eine wichtige Brückenfunktion: Zum einen können sich Besucherinnen und Besucher bei Veranstaltungen über unterschiedlichste EU-Themen informieren. Zum anderen erfahren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU im persönlichen Gespräch, was sich die Menschen in Österreich von der EU erwarten. Der Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern im Haus der EU ist immer wieder eine Bereicherung für mich.“

Othmar KARAS, der für Kommunikation zuständige Vizepräsident des Europäischen Parlaments, schließt sich den Gratulanten an: "Herzliche Gratulation zum 10. Geburtstag! Als Europaabgeordneter aus Österreich und als Vizepräsident des Europäischen Parlaments für die Verbindungsbüros zuständig, bin ich dankbar und stolz, dass unser Team in Österreich so erfolgreich und anerkannt arbeitet. Das Haus der EU ist ein lebendiger Ort der Kommunikation und Interaktion zu europäischen und anderen politischen Themen und eine Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger. Die Vertretung des Europäischen Parlaments in Wien ist von unschätzbarem Wert für den direkten Kontakt mit den Menschen und sorgt dafür, dass die Verwurzelung der direkt gewählten Bürgerkammer in der Bevölkerung immer kräftiger wird. Alles Gute!"

An erinnerungswürdigen Momenten fehlt es in den 10 Jahren nicht: Einer, an den sich viele MitarbeiterInnen noch gerne erinnern, ist der Besuch des damaligen Parlamentspräsidenten Martin Schulz in Wien, als verkündet wurde, dass der Friedensnobelpreis 2012 an die EU vergeben würde. Das Preisgeld wurde für die „Children for Peace“-Initiative der EU gestiftet.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Aktuelle Veranstaltungen im Haus der Europäischen Union
Webseite der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Das Haus der Europäischen Union auf Facebook