Gehe zu Inhalt

Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.

 
 
 

RÜCKBLICK: Europäischer Jugendkarlspreis 2015

Twitter-Projekt zum ersten Weltkrieg gewinnt den Europäischen Jugendkarlspreis 2015

12-05-2015
 

Mit dem Europäischen Jugendkarlspreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die das Bewusstsein für Europa unter jungen Menschen stärken. Dieses Jahr hat das Twitter-Projekt @RealTimeWW1 aus Luxemburg den Wettbewerb gewonnen. Außerdem wurde ein französisches Projekt zu den Grenzen Europas sowie Projekte aus Österreich, Zypern und Spanien geehrt. Vertreter der besten Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten waren am 12. Mai 2015 nach Aachen zur feierlichen Preisverleihung eingeladen.

Übergabe des Europäischen Jugendkarlspreises 2015
Übergabe des Europäischen Jugendkarlspreises 2015
 .
 

Was passierte damals während des ersten Weltkriegs in Europa? Welche Nachrichten erhielten die Bürger? Welche Kleider trugen Frauen in dieser Zeit? Auf alle diese Fragen hat der Twitter-Account @RealTimeWW1 Antworten. In bereits über 2000 veröffentlichten Tweets stellen Studenten des Masterstudiengangs für Europäische Zeitgeschichte an der Universität Luxemburg den Alltag der Menschen während des ersten Weltkriegs in Europa dar. Denn Männer an allen Fronten schrieben ihre Sehnsucht nach der Liebsten in Briefen nieder, ohne zu wissen, ob sie die Adressatin je wiedersehen.

"Die Soldaten sangen dieselben Weihnachtslieder, beteten dasselbe Vaterunser - nur in einer anderen Sprache", erklärten die Verantwortlichen. Den ersten Tweet sendeten die Studenten 100 Jahre nach den Unruhen auf dem Balkan. Getwittert wird noch bis 2017/18.

Wie fühlen sich die EU-Außengrenzen an?

28 junge Europäer schrieben auf, wie sich das Leben an den europäischen Grenzen anfühlt und veröffentlichten die Texte auf der Webseite Fronterras. Der abstrakte Begriff 'Grenze' werde durch die Augen derjenigen, die jeden Tag mit ihr leben, Realität.

"Durch die Grenzen, die vor langer Zeit willkürlich gezogen wurden und die Europa zu dem facettenreichen Europa gemacht haben, was es heute ist, wollen wir den Menschen Europa näherbringen", teilten die Organisatoren mit. Das Projekt Fronterras - European (border)line wurde mit dem zweiten Preis beim Europäischen Jugendkarlspreis ausgezeichnet.

Kicken, gründen, schreiben für Europa

Den dritten Preis teilen sich in diesem Jahr drei Projekte:

Beim Social Soccer Cup in Österreich kicken Jugendliche aus europäischen Ländern um den Sieg. Das Turnier wird von jungen Menschen im Jungendtreff der ClickIn für Jugendliche aus anderen Ländern organisiert, damit Vorurteile abgebaut werden und neue gemeinsame Projekte entstehen können.

Einen Job finden, auswandern oder selbst eine Firma gründen? Diese Möglichkeiten als Weg aus der Arbeitslosigkeit wurden beim Jugendaustauschprojekt in Zypern diskutiert. Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment erhielt mit den anderen beiden Projekten den dritten Europäischen Jugendkarlspreis.

Über Wissenschaft berichten 140 Journalismus-Studenten in der Onlinezeitung Infoactualidad. Von dem Projekt der Universität Complutense Madrid haben bereits mehr als 400 Studenten in ihrer Ausbildung profitiert. Durch das Netzwerk der Erasmus-Studenten hat das Onlineportal mittlerweile Korrespondenten in ganz Europa.

 

Webseite zum Europäischen Jugendkarlspreis mit der Zusammenfassung der 28 nationalen Gewinnerprojekte
 .
 

Deutscher Gewinner: "Beyond the Curtain – 25 Years of Open Borders" von Cafébabel Berlin

13-03-2015

Die deutsche Jury hat entschieden: Der nationale Gewinner für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015 ist "Beyond the Curtain – 25 Years of Open Borders". Dieses Projekt des Onlinemagazins Cafébabel Berlin wird im europaweiten Wettbewerb für Deutschland gegen 27 andere Projekte am 12. Mai in Aachen antreten. Am Ende des crossmedialen und multimedialen Reportageprojekts, das von rund 35 Jungjournalisten aus Berlin, Bratislava, Budapest, Krakau, Warschau und Wien entwickelt und ehrenamtlich durchgeführt wurde, entstand ein E-Magazin.

Der deutschen Jury gehörten die fünf Mitglieder des Europäischen Parlaments, EP-Vizepräsident Rainer Wieland (Vorsitzender der Jury, CDU), MEP Hans-Olaf Henkel (AfD), MEP Petra Kammerevert (SPD), MEP Gesine Meissner (FDP), MEP Terry Reintke (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und als Vertreter der Jugendorganisationen in Deutschland Tobias Köck, DNK-Sprecher und stellv. Vorsitzender DBJR.

Alle Jurymitglieder waren beeindruckt von der Vielfalt der Themen und Projekte, dem ehrenamtlichen Engagement junger Leute für Europa und der innovativen Art, wie sie Europa leben und voranbringen.
Ausschlaggebend für das Votum der Jury war, dass Ihr crossmediales und multimediales Projekt - die Zusammenarbeit von ca. 35 jungen, ehrenamtlichen Journalisten über mehrere Monate und über Grenzen hinaus - beispielhaft für die europäische Vielfalt, Verständigung und Identität ist. Das entstandene E-Magazin in Deutsch, Englisch und Polnisch trägt dazu bei, dass sich mehr junge Menschen für die politische, gesellschaftliche und kulturelle Vergangenheit wie auch Zukunft Europas interessieren.

In der zweiten Runde wird eine europäische Jury alle 28 nationalen Gewinner begutachten. Die Bekanntgabe des endgültigen Gewinners und die Verleihung des Europäischen Jugendkarlspreises erfolgen am 12. Mai 2015 in Aachen.

 
 .
 
Das E-Magazin
 .
 
Die erste Video-Reportage:
 

Startschuss für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015

Das Auswahlverfahren für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015 ist seit dem 2. Dezember 2014 eröffnet. Europäische Projekte junger Menschen können online eingereicht werden. Mit dem Europäischen Jugendkarlspreis werden junge Menschen ausgezeichnet, die mit ihren Projekten die Verständigung zwischen Menschen aus Europa vorantreiben und ein Beispiel sind für das Zusammenleben in der Europäischen Gemeinschaft. Der Einsendeschluss für Projektvorschläge ist der 23. Februar 2015. Die Web-Site zur Einreichung von Vorschlägen ist unter www.charlemagneyouthprize.eu zu erreichen.

Den Europäischen Karlspreis der Jugend gibt es seit dem Jahr 2008. Mit ihm zeichnen das Europäische Parlament und die Internationale Jugendkarlspreisstiftung junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren aus, die mit ihren Projekten Vorbilder für junge Europäer sind. Die Projekte sollen zeigen, wie Europäer als Gemeinschaft zusammenleben und voneinander lernen. Außergewöhnliche Programme zum Jugendaustausch, künstlerische Projekte und Internetprojekte gehören zu den bisher prämierten Projekten.

Die besten drei Projekte aus Europa werden mit 5.000 Euro, 3.000 Euro beziehungsweise 2.000 Euro ausgezeichnet. Die Gewinner werden zudem zu einem Besuch in das Europäische Parlament eingeladen.

Die Preisträger werden durch ein zweistufiges Jury-System ermittelt: Zunächst bestimmt eine jeweils nationale Jury aus Vertretern von Jugendorganisationen und Europa-Abgeordneten den nationalen Gewinner, anschließend werden die drei europäischen Preisträger aus der Runde der nationalen Gewinner bestimmt. Die Vertreter der jeweiligen nationalen Gewinnerprojekte werden zur Verleihungszeremonie des Jungendkarlspreises nach Aachen eingeladen und nehmen dort auch an der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen teil.

Fristen und Daten für den Wettbewerb 2015:

Start der online Anmeldungen: 2. Dezember 2014
Einsendeschluss:   23. Februar 2015

Auswahl von 28 Projekten durch jeweils nationale Jurys: 13. März 2015
Auswahl der 3 Siegerprojekte durch eine Europäische Jury: 23. April 2015
Verleihungszeremonie in Aachen: 12. Mai 2015

Die Gewinner 2014

"Our Europe", ein dänisches Reiseprojekt für junge Europäer, hat den ersten Preis beim Wettbewerb um den Europäischen Jugendkarlspreis 2014 am 27. Mai 2014 in Aachen gewonnen. Der zweite Preis ging an "JouwDelft & Co", einen niederländischen Jugendkongress. Der dritte Preis  wurde dem Schulungsprojekt  "Employment4U"  aus Zypern zuerkannt.

 
 .
Informationen zum Wettbewerb und zur Bewerbung

Kontakt für generelle Anfragen:

ECYP2015@europarl.europa.eu

 .

Ansprechpartner im Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland:

judit.hercegfalvi@ep.europa.eu