Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Presse - Fotografen
Presse - Fotografen
 

RÜCKBLICK: Mittagsgespräch mit Doris PACK am 25.11.2013

ERASMUS+
Chancen und Möglichkeiten des neuen EU-Programms für Bildung, Jugend und Sport 2014-2020

Die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments, Doris Pack, sprach am 25. November 2013 vor einem interessierten Publikum im Europäischen Haus in Berlin zum Thema "ERASMUS+

"ERASMUS+ - Chancen und Möglichkeiten des neuen EU-Programms für Bildung, Jugend und Sport 2014-2020." Sie erläuterte dabei anschaulich die Entwicklung des Programms "Erasmus+" vom ursprünglichen Vorschlag der Europäischen Kommission bis zum finalen Beschluss. Unter dem Dach Erasmus+ werden im Förderzeitraum 2014-2020 etwa 14,8 Mrd. Euro in die unterschiedlichen EU-Bildungsprogramme investiert. Dies entspreche einer Erhöhung um 40% im Vergleich zur vorhergehenden Förderperiode, betonte Doris Pack. Rund 43% des Budgets für Erasmus+ würden in die Hochschulprogramme Erasmus (für Studierende) und Jean Monnet (für die internationale Hochschulkooperation) fließen. Daneben würden Fördermittel für die anderen Bildungsprogramme Comenius (15%), Leonardo da Vinci (22%) und Grundtvig (5%) sowie für die Bereiche "Jugend" (10%) und "Sport" (1,8%) bereitgestellt. Insbesondere die Förderung im Bereich Sport sei eine wesentliche Neuerung. Dank Erasmus+ würden Millionen Europäerinnen und Europäer in ihrer Mobilität gefördert.

Weiterhin beschrieb Doris Pack, dass alles, was sich bislang bewährt habe, erhalten geblieben sei, gleichzeitig aber auch wichtige Neuerungen eingeführt würden: So könnten beispielsweise Erasmus-Stipendiaten ihr Auslandsstudium künftig flexibler gestalten und mehrfach mit Erasmus im EU-Ausland studieren. Für Master-Studierende werde versuchsweise die Möglichkeit eingeführt, ein Darlehen zur Finanzierung ihres Studiums zu beantragen.

Als wesentlich erachtete Doris Pack auch die Beibehaltung der Förderung der non-formalen Bildung. Das Europäische Parlament habe sich dafür stark gemacht, dass die Jugendorganisationen weiterhin gefördert würden, so Doris Pack.

In der anschließenden Diskussion stellte sich die Europaabgeordnete den Fragen des Publikums. Doris Pack verdeutlichte darin unter anderem, welch große Bedeutung die ermöglichte Mobilität für das gegenseitige Verständnis und für die europäische Solidarität habe.