Louise Weiss - Kämpferin für die Freiheit

20-11-2019

Das öffentliche Engagement von Louise Weiss war stets durch ihr Schreiben und Handeln geprägt. Sie gehört damit zu den jenen Förderern des europäischen Gedankens, deren Triebkraft die Erfahrungen des Ersten Weltkriegs waren. Wie viele von ihnen stammte auch Louise Weiss aus dem Grenzgebiet im Osten Frankreichs, das 1871 von Deutschland annektiert worden war. Louise Weiss widmete ihr Leben mehreren Kämpfen, die sich gegenseitig befruchteten, dem Kampf für die Rechte der Frau, dem Kampf für Europa und die Freiheit der Völker Mitteleuropas und dem geistigen Ringen, um die Wurzeln des Krieges zu verstehen und sie auszuradieren. Sie war abwechselnd als Journalistin, Politikerin, engagierte Intellektuelle und Dokumentarfilmerin in vielen Teilen der Welt tätig. Ihr Engagement für Europa stand aber im Mittelpunkt ihres Handelns und 1979 wurde sie bei dem ersten allgemeinen und direkten Urnengang in das Europäische Parlament gewählt. Als Alterspräsidentin hielt sie die Eröffnungsrede und übergab dann den Vorsitz an Simone Veil, eine andere Kämpferin für Europa. Heute trägt das Plenarsaalgebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg ihren Namen.

Das öffentliche Engagement von Louise Weiss war stets durch ihr Schreiben und Handeln geprägt. Sie gehört damit zu den jenen Förderern des europäischen Gedankens, deren Triebkraft die Erfahrungen des Ersten Weltkriegs waren. Wie viele von ihnen stammte auch Louise Weiss aus dem Grenzgebiet im Osten Frankreichs, das 1871 von Deutschland annektiert worden war. Louise Weiss widmete ihr Leben mehreren Kämpfen, die sich gegenseitig befruchteten, dem Kampf für die Rechte der Frau, dem Kampf für Europa und die Freiheit der Völker Mitteleuropas und dem geistigen Ringen, um die Wurzeln des Krieges zu verstehen und sie auszuradieren. Sie war abwechselnd als Journalistin, Politikerin, engagierte Intellektuelle und Dokumentarfilmerin in vielen Teilen der Welt tätig. Ihr Engagement für Europa stand aber im Mittelpunkt ihres Handelns und 1979 wurde sie bei dem ersten allgemeinen und direkten Urnengang in das Europäische Parlament gewählt. Als Alterspräsidentin hielt sie die Eröffnungsrede und übergab dann den Vorsitz an Simone Veil, eine andere Kämpferin für Europa. Heute trägt das Plenarsaalgebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg ihren Namen.