Die Wahl zum Europäischen Parlament: Ihre Möglichkeit, mitzubestimmen!
 

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament haben Sie die Möglichkeit, mitzubestimmen, wer Sie im Europäischen Parlament vertreten soll, und Sie entscheiden dabei mit, wie Europa künftig aussehen soll.

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament entscheiden Sie, wer Ihre Interessen in der EU vertreten soll. MdEP arbeiten nicht nur neue Rechtsvorschriften aus und beschließen diese, sondern sie stimmen auch über Handelsabkommen ab, kontrollieren die anderen Organe der EU, gewährleisten, dass die Gelder der EU ordnungsgemäß verwendet werden, und leiten Untersuchungen zu bestimmten Themen ein. Erfahren Sie mehr über die MdEP, die derzeit Ihr Land vertreten.

Mit Ihrer Stimmabgabe bei der Wahl zum Europäischen Parlament üben Sie Ihr demokratisches Recht aus, an Entscheidungen über die Zukunft Europas mitzuwirken, und Sie verleihen dem Parlament dabei die Legitimität, die es benötigt, um seinen Aufgaben nachkommen zu können.

Wir brauchen ein Europa, in dem die Menschen das Gefühl haben, gehört zu werden!

David Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments, in einer Rede vor dem Europäischen Rat, 17. Oktober 2019

Share: 

    Gewählt wird alle fünf Jahre. Bei der Wahl handelt es sich um die größte länderübergreifende Wahl der Welt. Nach der Wahl wählt das Parlament den neuen Präsidenten der Europäischen Kommission. Die Kommission ist das Exekutivorgan der EU. Das Parlament muss auch das gesamte Kollegium der Kommissionsmitglieder billigen.

    Bei der letzten Wahl im Mai 2019 war ein erheblicher Anstieg der Wahlbeteiligung zu verzeichnen. Sie stieg im EU-Durchschnitt auf über 50 %. Dem ging eine unparteiische Informationskampagne des Parlaments voraus, in der die Wahlberechtigten aufgefordert wurden, wählen zu gehen. Infolge dieser Kampagne entstand die Community „Together.EU“, in deren Rahmen ein Austausch über die demokratische Zukunft Europas geführt werden soll.

    Wie wird gewählt?

    Es gibt zwar bestimmte gemeinsame Vorschriften für die Wahl, aber einige Punkte sind von Land zu Land unterschiedlich, zum Beispiel ob per Briefwahl oder aus dem Ausland gewählt werden darf.

    Auch die Wahltermine können unterschiedlich sein. Die Wahl beginnt für gewöhnlich an einem Donnerstag und endet dann am Sonntag. (In den Niederlanden wird gewöhnlich donnerstags gewählt, in den meisten Ländern hingegen sonntags).

    Die Anzahl der in den einzelnen Mitgliedstaaten zu wählenden Mitgliedern hängt von der Bevölkerungszahl ab. Kleinere Länder bekommen dabei mehr Sitze, als es bei Einhaltung strikter Proportionalität der Fall wäre. Derzeit reicht die Zahl der zu wählenden MdEP von sechs für Malta, Luxemburg, Zypern und Estland bis zu 96 für Deutschland.

    Bei der Wahl treten nationale Parteien an; nach ihrer Wahl entscheiden sich jedoch die meisten MdEP für die Mitgliedschaft in einer länderübergreifenden Fraktion. Die meisten nationalen Parteien sind Mitglied einer europäischen Partei.