Gehe zu Inhalt
 
 
 
24-10-2011

Wer erhält den Sacharow-Preis für geistige Freiheit 2011?

Zu den drei Finalisten des diesjährigen Menschenrechtspreises des EU-Parlaments gehören eine Gruppe von fünf Aktivisten aus der arabischen Welt, der Weißrusse Dzmitry Bandarenka und die Bewohner des kolumbianischen Friedensdorfes San José de Apartadó. Der Gewinner wird am 27. Oktober bekanntgeben und erhält 50.000 €. Die Preisverleihung findet am 14. Dezember in Straßburg statt.

Sacharow-Preis 2011
Sacharow-Preis 2011

Fünf Aktivisten stehen stellvertretend für die Bürgerbewegung, die in Anlehnung an den Prager Frühling als Arabischer Frühling bekannt wurde. Ausgehend von Tunesien bereiteten sich im Frühjahr 2011 Demonstrationen in vielen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens aus. Die Nominierung der fünf Aktivisten ist ein Zeichen des Respekts für all die Menschen, die dort ihr Leben riskierten, um für Demokratie, Menschenrechte und -würde einzustehen.

Zu den fünf Aktivisten gehört der verstorbene Mohamed Bouazizi aus Tunesien, der sich selbst verbrannte und dadurch eine Welle von Protesten auslöste. Asmaa Mahfouz aus Ägypten repräsentiert die Demonstranten, die wochenlang den Tahrir-Platz in Kairo besetzten. Ahmed al-Zubair al-Sanusi stammt aus Libyen, dem bisher letzten Land, das Jahrzehnte der Diktatur abschütteln konnte. Und Razan Zaitouneh sowie Ali Farzat, beide aus Syrien, stehen für den andauernden Protest der syrischen Bevölkerung. Die Gruppe wurde von den Abgeordneten der Europäischen Volkspartei, der Sozialdemokraten, der Liberalen und der Grünen nominiert.


Dzmitry Bandarenka ist ein weißrussischer Menschenrechtsaktivist und Mitglied des Weißrussischen Journalistenverbandes. Bandarenka koordiniert die European Belarus Civil Campaign, die für eine EU-Mitgliedschaft Weißrusslands wirbt. Bekannt wurde er auch als einer der Mitgründer der Initiative "Charter'97", die sich für einen demokratischen Wandel in seinem Heimatland einsetzt. Nominiert wurde er von Mitgliedern der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer.


Das Friedensdorf San José de Apartadó ist eine Gemeinschaft kolumbianischer Kleinbauern, die sich weigern, eine der bewaffneten Gruppen im kolumbianischen Bürgerkrieg zu unterstützen. Sie beharren auf friedlicher Aussöhnung und sind damit zu einem Symbol für Mut, Durchhaltekraft und den Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit geworden.


Der Preis wurde nach dem sowjetischen Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivisten Andrei Sacharow benannt und wird seit 1988 jedes Jahr vom Europäischen Parlament für besondere Verdienste um Menschenrechte und Pressefreiheit vergeben.

 

ZUM THMEA: