Gehe zu Inhalt
 
 
 
17-10-2011

"Europa Lesen" im Haus der Europäischen Union

Im Rahmen einer Lesungsreihe im europapolitischen Kontext laden das Informationsbüro des Europäischen Parlaments und die Vertretung der Europäischen Kommission zu drei Lesungen in das Haus der Europäischen Union.

Zum Auftakt am Nationalfeiertag gibt Juli Zeh mit ihrer Lesung aus "Corpus Delicti" einen Ausblick auf eine fiktive Gesundheitsdiktatur im Jahr 2057.

Am 9. November liest Peter Rosei aus "Geld!", einem für Rosei typisch aufs Essentielle komprimierten Gesellschaftsroman rund um den Kapitalismus.

Abschließender Höhepunkt am 30. November ist die Lesung von Marlene Streeruwitz, die mit ihrem kürzlich erschienenen Roman "Die Schmerzmacherin" für den Deutschen Buchpreis 2011 nominiert wurde, zum Thema "Stellung nehmen. Literatur und Politik". Dabei wird die Frage aufgeworfen, ob sich die Literatur in die Politik einmischen sollte oder nicht, oder ob sie gar die Verpflichtung dazu hat.


Im Anschluss an die Lesungen findet jeweils eine Podiumsdiskussion mit Publikumsbeteiligung statt. Alle drei Lesungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.