Gehe zu Inhalt
 
 
 
12-11-2019
 .

16 österreichische Schulen am Weg zur Botschafterschule des Europäischen Parlaments

Einführungsseminar mit Vizepräsident Othmar Karas und MEP Lukas Mandl im Haus der EU in Wien am 11. November 2019.

 .
Das Einführungsseminar mit Othmar Karas und Lukas Mandl
Das Einführungsseminar mit Othmar Karas und Lukas Mandl(c) Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich

Mit einem ganztägigen Einführungsseminar starteten die Lehrkräfte von 16 Schulen am Montag, den 11. November 2019, in das Botschafterschul-Programm des Europäischen Parlaments für das Schuljahr 2019/20. Erfüllen diese Schulen am Ende des Programms alle Kriterien, dürfen sie sich künftig als "Botschafterschule des Europäischen Parlaments" bezeichnen. Sie werden damit gleichzeitig Teil eines EU-weiten Netzwerks von rund 1.500 Schulen, die eine besonders enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen.

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, hob im Rahmen der Auftaktveranstaltung im Haus der Europäischen Union in Wien die Vorbildfunktion der Botschafterschulen hervor: "Jede Bürgerin und jeder Bürger sollte Botschafterin und Botschafter der europäischen Idee sein. Um das zu erreichen, ist es besonders wichtig und lohnend, bei der Bildung anzusetzen."

Der Europaabgeordnete Lukas Mandl zeigte sich dankbar für das Engagement der Lehrkräfte: "Danke - für die tägliche Arbeit für die Schülerinnen und Schüler: junge Menschen, die mündige Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sind, die Freiheit zu schätzen und zu nützen wissen."

Collage: Einführungsseminar am 11. November 2019
Collage: Einführungsseminar am 11. November 2019(c) Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich

Europapolitisches Engagement wird belohnt

Die Anwärterschulen für den Titel "Botschafterschule des Europäischen Parlaments" nehmen an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teil. Dieses Programm umfasst Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU.

Die Botschafterschulen organisieren rund um den Europatag am 9. Mai und darüber hinaus besondere Events. Die Ideen der vergangenen Jahrgänge des Programms reichten dabei vom Europajahrmarkt über Europa-Quizze bis hin zu kulinarischen Reisen.

Hintergrund: Das Programm in Österreich

Das Programm „Botschafterschulen des Europäischen Parlament“ gibt es seit 2017 in Österreich. Momentan befinden sich 63 Schulen aller Schultypen aus allen Bundesländern im Programm. Um die Akkreditierung als Botschafterschule zu erlangen, müssen die sich bewerbenden Schulen sechs europaweit einheitliche Kriterien zur besseren Integration europäischer Themen und Werte in den Schulalltag erfüllen. Die Auswahl der Schulen erfolgt in Kooperation mit dem Bildungsministerium.

Die teilnehmenden Schulen 2019/2020 sind:

BHAK/BHAS Deutschlandsberg
Gymnasium und ORG der Ursulinen (Graz)
BHAK Weiz
BHAK/S Spittal/Drau
Gymnasium Maria Regina (Wien)
Gymnasium Hartberg
BG/BRG Purkersdorf
VBS Schönborngasse (Wien)
BG/BRG/BORG Köflach
Bischöfliches Gymnasium Paulinum (Schwaz)
Schule für Sozialbetreuungsberufe Waiern (Feldkirchen in Kärnten)
LBS Dornbirn 1
BG/BRG Lilienfeld
LBS Zistersdorf
BRG Kepler (Graz)
BG Babenbergerring (Wiener Neustadt)

2. Collage: Einführungsseminar am 11. November 2019
2. Collage: Einführungsseminar am 11. November 2019(c) Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich
 

WEITERE INFORMATIONEN:

Weitere Fotos auf Flickr
Das Programm "Botschafterschulen des Europäischen Parlaments"