Marlene MORTLER Marlene MORTLER
Marlene MORTLER

Euroopan kansanpuolueen ryhmä (kristillisdemokraatit)

Jäsen

Saksa - Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (Saksa)

syntynyt : , Lauf

Etusivu Marlene MORTLER

Varapuheenjohtaja

D-ZA
Suhteista Etelä-Afrikkaan vastaava valtuuskunta

Jäsen

AGRI
Maatalouden ja maaseudun kehittämisen valiokunta
ANIT
Eläinten suojelua kuljetuksen aikana käsittelevä tutkintavaliokunta

Varajäsen

DEVE
Kehitysvaliokunta
ENVI
Ympäristön, kansanterveyden ja elintarvikkeiden turvallisuuden valiokunta
D-AL
Valtuuskunta EU:n ja Albanian parlamentaarisessa vakautus- ja assosiaatiovaliokunnassa

Viimeaikainen toiminta

LAUSUNTO lääkepulasta – kuinka ratkaista kasvava ongelma

17-06-2020 DEVE_AD(2020)653840 PE653.840v01-00 DEVE
Lausunnot – varjovalmistelijana
Beata KEMPA

Global Agriculture and Food Security Program (GAFSP) EN

28-05-2020 P-003262/2020 Komissio
Kirjalliset kysymykset

Uusi monivuotinen rahoituskehys, omat varat ja elvytyssuunnitelma DE

15-05-2020
Kirjalliset äänestysselitykset

. – Die CSU-Europaabgeordneten Angelika Niebler, Manfred Weber, Marlene Mortler und Christian Doleschal erklären zur gemeinsamen Entschließung „Neuer MFR, Eigenmittel und Aufbauplan”:
Das Europäische Parlament muss eng in das Gesetzgebungsverfahren zum Mehrjährigen Finanzrahmen und des Wiederaufbaufonds eingebunden werden. Diese Entschließung fordert nachdrücklich genau diese Mitspracherechte des Europäischen Parlaments. Aus diesem Grund haben wir der Entschließung trotz einzelner inhaltlicher Vorbehalte zugestimmt.
Wir sind der Meinung, dass es einen vom EU-Haushalt getragenen Wiederaufbaufonds der EU geben muss, da wir die Wirtschaft in allen Regionen der EU wieder hochfahren müssen. Dieser Wiederaufbaufonds darf jedoch nicht von Mitgliedstaaten dazu verwendet werden, alte Budgetlöcher zu stopfen oder allgemeine Sozialleistungen zu finanzieren. Die Mittel müssen zielgerichtet in eine Belebung einer zukunftsorientierten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft und des öffentlichen Lebens investiert werden, und sich primär auf Investitionen in Forschung, Digitalisierung, Verbesserung der Infrastruktur und eine innovationsbasierte Umsetzung des Green Deals ausrichten. Damit das gewährleistet ist, brauchen wir Transparenz und demokratisches Mitspracherecht des Europäischen Parlaments bei der Mittelverwendung. Auch muss die Mittelverwendung nachvollziehbar sein. Nur über die Mitsprache des Parlaments ist Öffentlichkeit und Transparenz gewährleistet. Was für die Transparenz und die Veröffentlichungspflicht jedes einzelnen landwirtschaftlichen Betriebs gilt, muss auch hier zur Anwendung kommen.

Yhteystiedot

Bruxelles

Strasbourg