Please fill this field
Marlene MORTLER Marlene MORTLER
Marlene MORTLER

Poslanska skupina Evropske ljudske stranke (Krščanskih demokratov)

Članica

Nemčija - Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (Nemčija)

Datum rojstva : , Lauf

Domov Marlene MORTLER

Podpredsednica

D-ZA
Delegacija za odnose z Južno Afriko

Članica

AGRI
Odbor za kmetijstvo in razvoj podeželja
ANIT
Preiskovalni odbor o zaščiti živali med prevozom

Namestnica

DEVE
Odbor za razvoj
ENVI
Odbor za okolje, javno zdravje in varnost hrane
D-AL
Delegacija pri stabilizacijsko-pridružitvenem parlamentarnem odboru EU-Albanija

Nedavne dejavnosti

OSNUTEK MNENJA o pomanjkanju zdravil – kako rešiti vse večji problem

17-06-2020 DEVE_AD(2020)653840 PE653.840v01-00 DEVE
Mnenja v vlogi poročevalca v senci
Beata KEMPA

Global Agriculture and Food Security Program (GAFSP) EN

28-05-2020 P-003262/2020 Komisija
Vprašanja za pisni odgovor

Novi večletni finančni okvir, lastna sredstva in načrt za oživitev DE

15-05-2020
Pisne obrazložitve glasovanja

. – Die CSU-Europaabgeordneten Angelika Niebler, Manfred Weber, Marlene Mortler und Christian Doleschal erklären zur gemeinsamen Entschließung „Neuer MFR, Eigenmittel und Aufbauplan”:
Das Europäische Parlament muss eng in das Gesetzgebungsverfahren zum Mehrjährigen Finanzrahmen und des Wiederaufbaufonds eingebunden werden. Diese Entschließung fordert nachdrücklich genau diese Mitspracherechte des Europäischen Parlaments. Aus diesem Grund haben wir der Entschließung trotz einzelner inhaltlicher Vorbehalte zugestimmt.
Wir sind der Meinung, dass es einen vom EU-Haushalt getragenen Wiederaufbaufonds der EU geben muss, da wir die Wirtschaft in allen Regionen der EU wieder hochfahren müssen. Dieser Wiederaufbaufonds darf jedoch nicht von Mitgliedstaaten dazu verwendet werden, alte Budgetlöcher zu stopfen oder allgemeine Sozialleistungen zu finanzieren. Die Mittel müssen zielgerichtet in eine Belebung einer zukunftsorientierten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft und des öffentlichen Lebens investiert werden, und sich primär auf Investitionen in Forschung, Digitalisierung, Verbesserung der Infrastruktur und eine innovationsbasierte Umsetzung des Green Deals ausrichten. Damit das gewährleistet ist, brauchen wir Transparenz und demokratisches Mitspracherecht des Europäischen Parlaments bei der Mittelverwendung. Auch muss die Mittelverwendung nachvollziehbar sein. Nur über die Mitsprache des Parlaments ist Öffentlichkeit und Transparenz gewährleistet. Was für die Transparenz und die Veröffentlichungspflicht jedes einzelnen landwirtschaftlichen Betriebs gilt, muss auch hier zur Anwendung kommen.

Kontakt

Bruxelles

Strasbourg