Überwachung und Meldung betreffend CO2-Emissionen und Treibstoffverbrauch schwerer Nutzfahrzeuge

06-06-2018

Schwere Nutzfahrzeuge verursachen rund ein Viertel der CO2-Emissionen des Straßenverkehrs in der EU. Wenn keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden, werden ihre Emissionen angesichts des zunehmenden Straßenverkehrsaufkommens voraussichtlich ansteigen. Um dieses Problem in Angriff zu nehmen, hat die Europäische Kommission kürzlich Ziele für die Verringerung der CO2-Emissionen neuer schwerer Nutzfahrzeuge im Zeitraum 2020–2030 vorgeschlagen. Diesen Zielen liegt ein Vorschlag für eine Verordnung von 2017 für die Überwachung und Meldung der CO2-Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs schwerer Nutzfahrzeuge zugrunde, über den im März 2018 im Trilog eine Einigung erzielt wurde. Das Europäische Parlament soll auf seiner Tagung im Juni 2018 über den vereinbarten Text abstimmen.

Schwere Nutzfahrzeuge verursachen rund ein Viertel der CO2-Emissionen des Straßenverkehrs in der EU. Wenn keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden, werden ihre Emissionen angesichts des zunehmenden Straßenverkehrsaufkommens voraussichtlich ansteigen. Um dieses Problem in Angriff zu nehmen, hat die Europäische Kommission kürzlich Ziele für die Verringerung der CO2-Emissionen neuer schwerer Nutzfahrzeuge im Zeitraum 2020–2030 vorgeschlagen. Diesen Zielen liegt ein Vorschlag für eine Verordnung von 2017 für die Überwachung und Meldung der CO2-Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs schwerer Nutzfahrzeuge zugrunde, über den im März 2018 im Trilog eine Einigung erzielt wurde. Das Europäische Parlament soll auf seiner Tagung im Juni 2018 über den vereinbarten Text abstimmen.