Tourismus und die Europäische Union: Jüngste Trends und politische Entwicklungen

25-09-2015

Der Tourismus ist die drittgrößte sozioökonomische Tätigkeit in der Europäischen Union, er leistet einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft der EU und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Europa ist die am häufigsten bereiste Region der Welt. Der Tourismus in anderen Regionen wächst jedoch schneller, Europas Marktanteil in Bezug auf internationale Touristenankünfte und Einnahmen sinkt. Tourismusunternehmen in der EU sind mit Änderungen des Profils und Verhaltens von Touristen konfrontiert, beispielsweise beim Alter, Herkunftsland, der Art ihrer Planung und ihres Kaufs von Reisen oder der Verwendung des Verkehrsmittels. Für die Tourismuspolitik sind weiterhin die Mitgliedstaaten zuständig. Da die Verträge der EU lediglich die Unterstützung, Koordinierung oder Ergänzung der Maßnahmen der Mitgliedstaaten gestatten, ist die Tourismuspolitik der EU relativ begrenzt geblieben und besteht hauptsächlich in der Bereitstellung finanzieller Unterstützung oder dem Erlass von Rechtsvorschriften über andere Politikbereiche der EU. Dem derzeitigen Rahmen für die Tourismuspolitik liegt eine Mitteilung aus dem Jahr 2010 zugrunde; eine überarbeitete Strategie wird von der Kommission voraussichtlich im Laufe des Jahre 2015 vorgelegt werden.

Der Tourismus ist die drittgrößte sozioökonomische Tätigkeit in der Europäischen Union, er leistet einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft der EU und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Europa ist die am häufigsten bereiste Region der Welt. Der Tourismus in anderen Regionen wächst jedoch schneller, Europas Marktanteil in Bezug auf internationale Touristenankünfte und Einnahmen sinkt. Tourismusunternehmen in der EU sind mit Änderungen des Profils und Verhaltens von Touristen konfrontiert, beispielsweise beim Alter, Herkunftsland, der Art ihrer Planung und ihres Kaufs von Reisen oder der Verwendung des Verkehrsmittels. Für die Tourismuspolitik sind weiterhin die Mitgliedstaaten zuständig. Da die Verträge der EU lediglich die Unterstützung, Koordinierung oder Ergänzung der Maßnahmen der Mitgliedstaaten gestatten, ist die Tourismuspolitik der EU relativ begrenzt geblieben und besteht hauptsächlich in der Bereitstellung finanzieller Unterstützung oder dem Erlass von Rechtsvorschriften über andere Politikbereiche der EU. Dem derzeitigen Rahmen für die Tourismuspolitik liegt eine Mitteilung aus dem Jahr 2010 zugrunde; eine überarbeitete Strategie wird von der Kommission voraussichtlich im Laufe des Jahre 2015 vorgelegt werden.