Europäischer Entwicklungsfonds - Gemeinsame Entwicklungszusammenarbeit und der EU-Haushalt: Einbeziehung ja oder nein?

05-11-2014

Als wichtiger internationaler Akteur in der Entwicklungszusammenarbeit besitzt die EU mit dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) das größte geografische Instrument in diesem Politikbereich. Dem 11. EEF für den Zeitraum 2014-2020 wurden 30,5 Mrd. EUR zugeteilt. In den vergangenen Jahren entfielen etwa 30 % der EU-Gesamtausgaben für Außenhilfe, einschließlich der Ausgaben für Entwicklung und andere Kategorien, auf den EEF. Der Fonds ist für Staaten und Gebiete vorgesehen, die eine besondere historische Bindungen zu einigen Mitgliedstaaten haben: die Gruppe der Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP), die den Großteil der Finanzierung erhält, und die überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) der EU. Mit der vorliegenden Publikation soll ein allgemeiner Überblick über die Schlüsseleigenschaften des Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) gegeben werden, der für die EU-Mitgliedstaaten das wichtigste Werkzeug darstellt, um ihre Entwicklungshilfe in die Gruppe der Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Gruppe) sowie die überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) zu leiten. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den haushaltspolitischen Besonderheiten des EEF und der anhaltenden Debatte über seine mögliche Integration in den EU-Haushalt.

Als wichtiger internationaler Akteur in der Entwicklungszusammenarbeit besitzt die EU mit dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) das größte geografische Instrument in diesem Politikbereich. Dem 11. EEF für den Zeitraum 2014-2020 wurden 30,5 Mrd. EUR zugeteilt. In den vergangenen Jahren entfielen etwa 30 % der EU-Gesamtausgaben für Außenhilfe, einschließlich der Ausgaben für Entwicklung und andere Kategorien, auf den EEF. Der Fonds ist für Staaten und Gebiete vorgesehen, die eine besondere historische Bindungen zu einigen Mitgliedstaaten haben: die Gruppe der Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP), die den Großteil der Finanzierung erhält, und die überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) der EU. Mit der vorliegenden Publikation soll ein allgemeiner Überblick über die Schlüsseleigenschaften des Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) gegeben werden, der für die EU-Mitgliedstaaten das wichtigste Werkzeug darstellt, um ihre Entwicklungshilfe in die Gruppe der Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Gruppe) sowie die überseeischen Länder und Gebiete (ÜLG) zu leiten. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den haushaltspolitischen Besonderheiten des EEF und der anhaltenden Debatte über seine mögliche Integration in den EU-Haushalt.