Politische Kultur und Dynamik des Europäischen Parlaments, 1979–1989

05-12-2019

Die allgemeine Direktwahl zum Europäischen Parlament im Jahr 1979 ist ein demokratisches Ereignis; sie hat den Charakter, die Zusammensetzung, die Arbeitsweise und den politischen Einfluss des Parlaments im institutionellen Gefüge der Europäischen Gemeinschaft grundlegend verändert. Diese Entwicklung zeigt sich in so unterschiedlichen Bereichen wie der Organisation der parlamentarischen Arbeit, der Funktionsweise der Ausschüsse und interfraktionellen Arbeitsgruppen, der Erweiterung der Haushaltsbefugnisse, dem sozioprofessionellen Profil der europäischen Abgeordneten, der Rolle der Fraktionen, den Beziehungen zwischen Abgeordneten und Verwaltung des Parlaments, der Entwicklung der internen Organisationspläne des Generalsekretariats, den Beziehungen zu den Lobbygruppen, der Kommunikationspolitik, den Tätigkeiten des Parlaments im Zusammenhang mit den Werten der Europäischen Gemeinschaft oder auch den interinstitutionellen Beziehungen.

Die allgemeine Direktwahl zum Europäischen Parlament im Jahr 1979 ist ein demokratisches Ereignis; sie hat den Charakter, die Zusammensetzung, die Arbeitsweise und den politischen Einfluss des Parlaments im institutionellen Gefüge der Europäischen Gemeinschaft grundlegend verändert. Diese Entwicklung zeigt sich in so unterschiedlichen Bereichen wie der Organisation der parlamentarischen Arbeit, der Funktionsweise der Ausschüsse und interfraktionellen Arbeitsgruppen, der Erweiterung der Haushaltsbefugnisse, dem sozioprofessionellen Profil der europäischen Abgeordneten, der Rolle der Fraktionen, den Beziehungen zwischen Abgeordneten und Verwaltung des Parlaments, der Entwicklung der internen Organisationspläne des Generalsekretariats, den Beziehungen zu den Lobbygruppen, der Kommunikationspolitik, den Tätigkeiten des Parlaments im Zusammenhang mit den Werten der Europäischen Gemeinschaft oder auch den interinstitutionellen Beziehungen.

Externe Autor

Schirmann, Sylvain; Wassenberg, Birte