46

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

States of emergency in response to the coronavirus crisis: Situation in certain Member States III

17-06-2020

The spread of the coronavirus pandemic has prompted countries to take extensive and far-reaching measures to tackle the consequences of the outbreak. Apart from curbing the spread of the disease, these measures have also posed legal and economic challenges, significantly affecting people's lives. Due to the nature of the virus, citizens' rights and freedoms have been curtailed, inter alia affecting their freedom of movement and assembly, as well as the right to conduct economic activities. Whilst ...

The spread of the coronavirus pandemic has prompted countries to take extensive and far-reaching measures to tackle the consequences of the outbreak. Apart from curbing the spread of the disease, these measures have also posed legal and economic challenges, significantly affecting people's lives. Due to the nature of the virus, citizens' rights and freedoms have been curtailed, inter alia affecting their freedom of movement and assembly, as well as the right to conduct economic activities. Whilst the measures are currently being relaxed, there is debate in some Member States over whether the measures were justified and proportionate. Some Member States resorted to declaring a 'state of emergency', whilst others did not, either because they have no such mechanism in their constitutional framework or because they chose a different path, giving special powers to certain institutions or using and modifying existing legislation. In either case, democratic scrutiny over the situation has been highly important, making parliamentary oversight crucial to ensure the rule of law and respect for fundamental democratic principles. This briefing covers the following countries: Croatia, Denmark, Finland, Luxembourg, the Netherlands, Portugal, and Sweden. It focuses on three key aspects: i) the constitutional framework of the state of emergency or legitimation of the emergency legislation; ii) the specific measures adopted; and iii) the extent of parliamentary oversight exercised on the adopted measures. This briefing is the third in a series aimed at providing a comparative overview of Member States' institutional responses to the coronavirus crisis. The first in the series gives an overview of the responses in Belgium, France, Germany, Hungary, Italy, Poland and Spain, while the second covers Austria, Bulgaria, Estonia, Latvia, Malta, Romania and Slovenia.

Repatriation of EU citizens during the COVID-19 crisis: The role of the EU Civil Protection Mechanism

01-04-2020

According to official estimates, the COVID-19 crisis has left more than 200 000 EU citizens stranded outside the borders of the EU. EU Member States have been making great efforts to retrieve them, often with the help of the EU. The priority has been to return EU citizens by using commercial flights, but as the conditions continue to worsen, other resources have had to be utilised. EU Member States can activate the EU Civil Protection Mechanism to facilitate the repatriation of their and other EU ...

According to official estimates, the COVID-19 crisis has left more than 200 000 EU citizens stranded outside the borders of the EU. EU Member States have been making great efforts to retrieve them, often with the help of the EU. The priority has been to return EU citizens by using commercial flights, but as the conditions continue to worsen, other resources have had to be utilised. EU Member States can activate the EU Civil Protection Mechanism to facilitate the repatriation of their and other EU citizens, if the Emergency Crisis Response Centre assesses that there is no better way. So far, at least 15 countries are reported to have requested the help of the Civil Protection Mechanism, using it to organise flights co-funded with EU funds, and so far repatriating 4 382 EU citizens (and 550 others), first from China, and then from a wide range of countries, including Cape Verde, the Dominican Republic, Egypt, Georgia, Japan, Morocco, the Philippines, Tunisia, the USA and Vietnam. More flights are scheduled to bring people back from other locations. The EU Civil Protection Mechanism has been used more than 300 times to respond to disasters since its establishment in 2001. All the EU Member States, together with Iceland, Montenegro, Norway, North Macedonia, Serbia and Turkey, participate in the Mechanism, but it can also be activated by any country in the world and by certain international organisations. Once the Mechanism is activated, a number of steps follow. The Emergency Crisis Response Centre, as part of the Mechanism, decides on the best response and coordinates it. The EU funds up to 75 % of the costs of the deployment of resources. The 2019 upgrade of the Mechanism boosted the joint capacity for responding to disasters, including medical emergencies. It created rescEU, a reserve of capacities, which has now been augmented to include a stockpile of medical equipment for the COVID-19 response, 90 % of which is funded by the EU. On 27 March 2020, the Commission proposed to further boost the budget for repatriation and for the rescEU stockpile.

Women in parliaments

25-02-2020

This 'Women in parliaments' infographic provides information on the proportion of women in national parliaments, compares representation of women in national parliaments with their numbers in the European Parliament and shows the number of women in the EP by political group. It also gives an overview of female representatives in the EP by Member State and outlines the gender quotas applicable to the 2019 EP elections. This is a further updated version of an infographic of which the previous edition ...

This 'Women in parliaments' infographic provides information on the proportion of women in national parliaments, compares representation of women in national parliaments with their numbers in the European Parliament and shows the number of women in the EP by political group. It also gives an overview of female representatives in the EP by Member State and outlines the gender quotas applicable to the 2019 EP elections. This is a further updated version of an infographic of which the previous edition was published in December 2019, PE 646.110.

Beijing Platform for Action - 25 years on

24-02-2020

This year marks the 25th anniversary of the Fourth United Nations World Conference on Women in Beijing, which represented a turning point for the global agenda for gender equality and resulted in pivotal commitments and objectives, the results of which we still measure today. The Beijing Declaration and the Platform for Action, adopted unanimously by 189 countries at the Conference in 1995, is considered to be the most comprehensive global policy framework for the rights of women. It recognises women ...

This year marks the 25th anniversary of the Fourth United Nations World Conference on Women in Beijing, which represented a turning point for the global agenda for gender equality and resulted in pivotal commitments and objectives, the results of which we still measure today. The Beijing Declaration and the Platform for Action, adopted unanimously by 189 countries at the Conference in 1995, is considered to be the most comprehensive global policy framework for the rights of women. It recognises women’s rights as human rights and sets out a comprehensive roadmap for achieving equality between women and men, with concrete measures and measurable outcomes across a range of issues affecting women and girls. These outcomes are divided into 12 inter-related areas where a need for urgent action was identified: poverty, education and training, health care, violence against women and girls, armed conflict, economic empowerment, power and decision-making, mechanisms to promote advancement of women, women’s human rights, the media, the environment and the rights of the girl child.

Women in parliaments

18-12-2019

This 'Women in parliaments' infographic provides information on the proportion of women in national parliaments, compares representation of women in national parliaments with their numbers in the European Parliament and shows the number of women in the EP by political group. It also gives an overview of female representatives in the EP by Member State and outlines the gender quotas applicable to the EP elections in May 2019. This is a further updated version of an infographic of which the previous ...

This 'Women in parliaments' infographic provides information on the proportion of women in national parliaments, compares representation of women in national parliaments with their numbers in the European Parliament and shows the number of women in the EP by political group. It also gives an overview of female representatives in the EP by Member State and outlines the gender quotas applicable to the EP elections in May 2019. This is a further updated version of an infographic of which the previous edition was published in February 2019.

Externe Autor

CHAHRI, Samy

Gewalt gegen Frauen in der EU: Aktueller Stand

22-11-2019

Gewalt gegen Frauen stellt eine Verletzung der Menschenrechte und eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar. Sie wurzelt in Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und nimmt vielerlei Formen an. Die Schätzungen zum Ausmaß des Problems sind alarmierend. Diese Gewalt hat erhebliche Auswirkungen auf die Opfer und ist mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbunden. Die von den Vereinten Nationen und dem Europarat eingeführten Instrumente, einschließlich der Istanbul-Konvention des ...

Gewalt gegen Frauen stellt eine Verletzung der Menschenrechte und eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar. Sie wurzelt in Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und nimmt vielerlei Formen an. Die Schätzungen zum Ausmaß des Problems sind alarmierend. Diese Gewalt hat erhebliche Auswirkungen auf die Opfer und ist mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbunden. Die von den Vereinten Nationen und dem Europarat eingeführten Instrumente, einschließlich der Istanbul-Konvention des Letzteren, der die EU beizutreten beabsichtigt, sind bedeutende Bezugspunkte bei den Bemühungen, die Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Die EU bekämpft dieses Problem auf vielfältige Weise, verfügt jedoch über kein verbindliches Instrument, das eigens zum Schutz von Frauen gegen Gewalt konzipiert wurde. Obwohl es Gemeinsamkeiten zwischen den nationalen Strategien zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen gibt, haben die Mitgliedstaaten unterschiedliche Herangehensweisen an das Problem gewählt. Die Bemühungen des Europäischen Parlaments konzentrieren sich darauf, die EU-Politik in diesem Bereich zu stärken. Das Europäische Parlament hat mehrfach eine Strategie der Europäischen Union zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen gefordert, einschließlich eines rechtsverbindlichen Instruments. Die Interessengruppen haben eine Reihe von Bedenken geäußert, etwa hinsichtlich der Auswirkungen der Wirtschaftskrise und der Rückschläge bei der Gleichstellung der Geschlechter auf die Finanzierung der Prävention und Unterstützung von Opfern. Sie haben hervorgehoben, dass es eines umfassenden politischen Rahmens der EU zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen bedarf. Sie haben auch eigene neue Initiativen ins Leben gerufen. Dies ist eine weitere Aktualisierung eines früheren Briefings von Anna Dimitrova-Stull vom Februar 2014. Die jüngste frühere Fassung stammt vom September 2019.

Gewalt gegen Frauen in der EU: Aktueller Stand

02-09-2019

Gewalt gegen Frauen stellt eine Verletzung der Menschenrechte und eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar. Sie wurzelt in Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und nimmt vielerlei Formen an. Die Schätzungen zum Ausmaß des Problems sind alarmierend. Diese Gewalt hat erhebliche Auswirkungen auf die Opfer und ist mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbunden. Die von den Vereinten Nationen und dem Europarat eingeführten Instrumente, einschließlich der Istanbul-Konvention des ...

Gewalt gegen Frauen stellt eine Verletzung der Menschenrechte und eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar. Sie wurzelt in Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und nimmt vielerlei Formen an. Die Schätzungen zum Ausmaß des Problems sind alarmierend. Diese Gewalt hat erhebliche Auswirkungen auf die Opfer und ist mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbunden. Die von den Vereinten Nationen und dem Europarat eingeführten Instrumente, einschließlich der Istanbul-Konvention des Letzteren, dem die EU beizutreten beabsichtigt, sind bedeutende Bezugspunkte bei den Bemühungen, die Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Die EU bekämpft dieses Problem auf vielfältige Weise, verfügt jedoch über kein verbindliches Instrument, das eigens zum Schutz von Frauen gegen Gewalt konzipiert wurde. Obwohl es Gemeinsamkeiten zwischen den nationalen Strategien zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen gibt, haben die Mitgliedstaaten unterschiedliche Herangehensweisen an das Problem gewählt. Die Bemühungen des Europäischen Parlaments konzentrieren sich darauf, die EU-Politik in diesem Bereich zu stärken. Das Europäische Parlament hat mehrfach eine Strategie der Europäischen Union zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen gefordert, einschließlich eines rechtsverbindlichen Instruments. Die Interessengruppen haben eine Reihe von Bedenken geäußert, etwa hinsichtlich der Auswirkungen des derzeitigen Wirtschaftsklimas auf die Prävalenz von Gewalt und die Finanzierung der Prävention und Unterstützung von Opfern. Sie haben hervorgehoben, dass es eines umfassenden politischen Rahmens der EU zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen bedarf. Sie haben auch eigene neue Initiativen ins Leben gerufen. Dies ist eine weitere Aktualisierung eines früheren Briefings von Anna Dimitrova-Stull vom Februar 2014. Die jüngste frühere Fassung stammt vom November 2017.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Gleichstellung von Frauen und Männern

28-06-2019

Die Europäische Union (EU) hat sich dazu verpflichtet, „bei allen ihren Tätigkeiten“ Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern. Im Laufe der Jahre wurden dabei bedeutende Fortschritte erzielt. Allerdings gestaltet sich die Situation innerhalb der EU noch recht unterschiedlich, und in letzter Zeit werden nur langsam oder überhaupt keine Fortschritte erzielt. In manchen Bereichen lassen sich sogar negative Tendenzen beobachten. Dabei hat es sich erwiesen, ...

Die Europäische Union (EU) hat sich dazu verpflichtet, „bei allen ihren Tätigkeiten“ Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern. Im Laufe der Jahre wurden dabei bedeutende Fortschritte erzielt. Allerdings gestaltet sich die Situation innerhalb der EU noch recht unterschiedlich, und in letzter Zeit werden nur langsam oder überhaupt keine Fortschritte erzielt. In manchen Bereichen lassen sich sogar negative Tendenzen beobachten. Dabei hat es sich erwiesen, dass die Geschlechtergleichstellung für Einzelne, für die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt deutliche Vorteile bietet. Umfragen zufolge ist eine große Mehrheit der Europäer der Ansicht, dass die Förderung der Gleichstellung für eine faire und demokratische Gesellschaft, die Wirtschaft und sie persönlich wichtig ist, und ein wachsender Anteil von Bürgern wünscht sich, dass die EU in diesem Bereich aktiver wird. Außerdem erwarten die Europäer mehr Maßnahmen der EU in davon berührten Politikbereichen. In der vergangenen Wahlperiode haben die Organe der Union im Rahmen eines umfassenderen Gleichstellungsprogramms Vorschläge für neue EU-Gesetze zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen erarbeitet. Die Förderung der Gleichstellung wird auch in den kommenden Jahren eine der großen Herausforderungen bleiben. Demografische Trends, technologische Entwicklungen und Änderungen an unserer Arbeitsweise sind nur einige der Themen, bei denen die Auswirkungen auf Frauen und Männer berücksichtigt werden müssen. Die EU könnte bei einer Reihe von Aufgaben stärker mitwirken, z. B. bei der Umsetzung und Durchsetzung vorhandener Rechtsvorschriften, bei deren Modernisierung, beim Schließen von Schutzlücken und Beheben neu entstehender Probleme, aber auch bei nicht legislativen Maßnahmen wie Datenerhebung und -überwachung, Sensibilisierung sowie Unterstützung einzelstaatlicher und Basisinitiativen. Auf allen Ebenen ist politischer Wille gefordert, damit die Probleme in den verschiedenen betroffenen Politikbereichen angegangen werden. Und damit dieser Wille in konkrete Maßnahmen überführt werden kann, müssen zudem die notwendigen Organe, Instrumente und Mittel bereitgestellt werden. Dies ist eine aktualisierte Fassung eines früheren Briefings, das vor der Wahl zum Europäischen Parlament 2019 herausgegeben wurde.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Menschenrechte

28-06-2019

Vor 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – das erste internationale Dokument, in dem gemeinsame Normen festgelegt wurden, die alle Staaten erreichen sollten – angenommen, und mittlerweile sind die zentrale Rolle sowie die moralische, rechtliche und politische Bedeutung der Menschenrechte im internationalen Kontext unumstritten. Obwohl in vielen Bereichen große Fortschritte hinsichtlich der Anerkennung, Kodifizierung und Umsetzung erzielt wurden, geraten die Menschenrechte immer ...

Vor 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – das erste internationale Dokument, in dem gemeinsame Normen festgelegt wurden, die alle Staaten erreichen sollten – angenommen, und mittlerweile sind die zentrale Rolle sowie die moralische, rechtliche und politische Bedeutung der Menschenrechte im internationalen Kontext unumstritten. Obwohl in vielen Bereichen große Fortschritte hinsichtlich der Anerkennung, Kodifizierung und Umsetzung erzielt wurden, geraten die Menschenrechte immer stärker unter Druck. Ob auf Kriegsschauplätzen oder in der Politik: Die Menschenrechte werden heute oft aus ideologischen Gründen verschmäht. Auch die EU bleibt von dem aktuellen Rückschlag nicht verschont. In ihren Mitgliedstaaten ist der Populismus auf dem Vormarsch, wodurch politische Kräfte an Bedeutung gewinnen, die die Bedeutung grundlegender Menschenrechte wie des Rechts auf freie Meinungsäußerung zunehmend infrage stellen. In diesen schweren Zeiten für die Menschenrechte zeigen Umfragen, dass die Bürger der Europäischen Union die Menschenrechte für sich selbst als einen der wichtigsten Werte und insgesamt als einen der Werte wahrnehmen, der die EU am besten repräsentiert. Als der Zweite Weltkrieg mit seinen schrecklichen Gräueln endlich vorbei war, wollten die Länder Europas den Frieden auf Dauer sichern. Deshalb gründeten sie eine Gemeinschaft, die sich auf die Wahrung der Demokratie und die Achtung des Rechtsstaatsprinzips und der Menschenrechte stützt. Genau dies ist die Grundlage ihrer Rechtsvorschriften, ihrer Politik und deren konkreter Gestaltung. Die jüngsten Maßnahmen in der EU umfassen neue Rechtsvorschriften zum Datenschutz und zum Zugang zur Justiz, die europäische Säule sozialer Rechte sowie Initiativen zur Bekämpfung von Ungleichheit, Diskriminierung und Hetze. Anerkannt wird auch, dass mehr dafür getan werden muss, den Rechtsrahmen zur Bekämpfung von Diskriminierung und zur Stärkung der internen Verfahren für den Schutz der Rechtsstaatlichkeit zu vervollständigen. Überdies sind die Menschenrechte ein allgemeines Ziel des auswärtigen Handelns der EU. Im Einklang mit den internationalen Abkommen engagiert sich die EU im Rahmen ihrer Beziehungen zu Drittstaaten und anderen multilateralen regionalen und globalen Institutionen mit Nachdruck für die Förderung der Menschenrechte. In der vergangenen Wahlperiode des Europäischen Parlaments wandte die EU zahlreiche politische Ansätze, die ihre Bedeutung und ihr Ansehen als normative Kraft und nachahmenswertes Vorbild stärken, konsequent an und vertiefte sie. Diese Strategie muss auch künftig beibehalten und konsolidiert werden, um das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der EU als auf Werten beruhender normativer Kraft aufrechtzuerhalten, die in Zeiten handlungsfähig ist, in denen der Grundsatz des Multilateralismus immer stärker infrage gestellt wird. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Maternity and paternity leave in the EU

25-03-2019

This infographic aims to present the current maternity and paternity leave situation in EU Member States. Maternity leave policies in EU Member States are governed by the 1992 Pregnant Workers Directive. A new proposed directive on work-life balance, due to be voted on by Parliament in April 2019, is expected to introduce a mandatory period of paternity leave across the Union. Most EU countries also grant an additional period of parental leave, but parental leave is not covered in this infographic ...

This infographic aims to present the current maternity and paternity leave situation in EU Member States. Maternity leave policies in EU Member States are governed by the 1992 Pregnant Workers Directive. A new proposed directive on work-life balance, due to be voted on by Parliament in April 2019, is expected to introduce a mandatory period of paternity leave across the Union. Most EU countries also grant an additional period of parental leave, but parental leave is not covered in this infographic. This revised version presents the situation in the 28 Member States as known to us on 18 March 2019.

Anstehende Veranstaltungen

29-09-2020
EPRS online Book Talk | Working for Obama and Clinton on Europe [...]
Andere Veranstaltung -
EPRS
30-09-2020
EPRS online policy roundtable: Plastics and the circular economy
Andere Veranstaltung -
EPRS
15-10-2020
ECI Hearing on ‘Minority Safepack - one million signatures for diversity in Europe’
Andere Veranstaltung -
LIBE CULT PETI

Partner