45

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

CSDP missions and coronavirus

15-06-2020

As Covid-19 adds increased pressure on international security, the EU’s Common Security and Defence Policy (CSDP) missions and operations have been adapted and contributed to the mitigation of the effects of the pandemic in host countries.

As Covid-19 adds increased pressure on international security, the EU’s Common Security and Defence Policy (CSDP) missions and operations have been adapted and contributed to the mitigation of the effects of the pandemic in host countries.

Außenpolitische Folgen des Coronavirus

11-06-2020

Die Covid-19-Krise hat wirtschaftliche, soziale, politische und geopolitische Folgen, die sich unweigerlich auf zentrale Aspekte der EU-Außenpolitik auswirken werden. Dazu gehören die Beziehungen zu den Großmächten, verschiedene Aspekte der humanitären Hilfe, der Entwicklung und der Friedenssicherung sowie der Bekämpfung von Desinformation und Cyberangriffen. Außerdem hat sie die Debatte über die Zukunft des Multilateralismus, eines der vorrangigen Anliegen der EU-Außenpolitik, angeheizt. Das Parlament ...

Die Covid-19-Krise hat wirtschaftliche, soziale, politische und geopolitische Folgen, die sich unweigerlich auf zentrale Aspekte der EU-Außenpolitik auswirken werden. Dazu gehören die Beziehungen zu den Großmächten, verschiedene Aspekte der humanitären Hilfe, der Entwicklung und der Friedenssicherung sowie der Bekämpfung von Desinformation und Cyberangriffen. Außerdem hat sie die Debatte über die Zukunft des Multilateralismus, eines der vorrangigen Anliegen der EU-Außenpolitik, angeheizt. Das Parlament soll auf der Plenartagung im Juni eine Erklärung des Hohen Vertreters zu diesem Thema hören.

Global and regional governance: Initial response to the COVID-19 pandemic

01-04-2020

On 11 March 2020, the World Health Organization declared the spread of COVID-19 to be a pandemic, confirming the global impact of the disease. Across the world, regional and global international organisations are stepping up coordination to confront the medical crisis and mitigate its effects on economies, societies and individuals.

On 11 March 2020, the World Health Organization declared the spread of COVID-19 to be a pandemic, confirming the global impact of the disease. Across the world, regional and global international organisations are stepping up coordination to confront the medical crisis and mitigate its effects on economies, societies and individuals.

United States: Export Control Reform Act (ECRA)

22-11-2019

Against the backdrop of the growing relevance of certain new technologies for security and defence, the United States of America introduced the Export Control Reform Act (ECRA) in 2018. The Act aims to restrict the export of emerging and foundational technologies that can potentially be used for civilian and military purposes ('dual use technologies') and that have not been subject to export control in the past. The adoption of the Act coincides with growing concerns about China's access to critical ...

Against the backdrop of the growing relevance of certain new technologies for security and defence, the United States of America introduced the Export Control Reform Act (ECRA) in 2018. The Act aims to restrict the export of emerging and foundational technologies that can potentially be used for civilian and military purposes ('dual use technologies') and that have not been subject to export control in the past. The adoption of the Act coincides with growing concerns about China's access to critical new technologies. The first set of controls, targeting various 'emerging technologies' that China has stated a desire to develop, will take effect in 2020. Controls on 'foundational technologies' should come later, although specific details about which technologies will be included in this category are not yet available. Functionally, ECRA represents a modification of the existing US Export Administration Regulations (EAR). Under the EAR, the Bureau of Industry and Security assigns an Export Control Classification Number to each technology, which determines the specific restrictions that apply to it. There has been significant debate around ECRA in the USA. Industry leaders have expressed concern about their level of input in the process and have urged the government to clarify its definitions of emerging and foundational technologies. Overall, stakeholders emphasise that aspirations to safeguard national security must be balanced with support for economic growth and innovation. The timing of ECRA coincides with the review of dual-use export controls in the European Union (EU). There have been calls for increased dialogue with the USA and other crucial partners on export control, as well as for a coordinated EU response to ECRA.

Impeachment of the United States President

24-10-2019

On 24 September 2019, the Speaker of the United States House of Representatives, Nancy Pelosi (Democrat, California), announced the launch of an impeachment inquiry into President Donald Trump, the fourth President in the history of the United States to face the prospect of such an inquiry. The US Constitution provides for an impeachment process, but interpretations of the relevant clauses vary, creating controversy.

On 24 September 2019, the Speaker of the United States House of Representatives, Nancy Pelosi (Democrat, California), announced the launch of an impeachment inquiry into President Donald Trump, the fourth President in the history of the United States to face the prospect of such an inquiry. The US Constitution provides for an impeachment process, but interpretations of the relevant clauses vary, creating controversy.

Women in foreign affairs and international security: Contours of a timely debate

17-09-2019

The debate on the participation and role of women in foreign affairs and international security is a timely and relevant one, and is being raised with increasing frequency at both national and international levels. In particular, there is growing attention to the imbalances in the representation of women in leadership and other key positions in the area of foreign and security policy, as well as to the growing body of evidence regarding the positive effect of including women in several key areas ...

The debate on the participation and role of women in foreign affairs and international security is a timely and relevant one, and is being raised with increasing frequency at both national and international levels. In particular, there is growing attention to the imbalances in the representation of women in leadership and other key positions in the area of foreign and security policy, as well as to the growing body of evidence regarding the positive effect of including women in several key areas of foreign and security policy. Among these issues, women's role in peacekeeping receives particular attention, as research has repeatedly shown that gender equality contributes to peace, and that peace negotiations involving women have a better chance of being sustainable and effective. Gender-equal societies enjoy better health, stronger economic growth and higher security. The United Nations and the EU have put pronounced emphasis on the issue in the past two decades. UN Security Council Resolution 1325 established the women, peace and security (WPS) agenda in 2000. Since then, more WPS-related resolutions have been adopted, widening the scope and breadth of gendered peace and security. These resolutions have been instrumental in changing the philosophy and rhetoric focused on conflict and gender equality, thereby challenging the international community to do more. Several initiatives are also being implemented at EU level, including through the 2018 EU Strategic Approach to WPS. However, critics posit that a lot remains to be done, as women continue to be under-represented in the field of foreign and security policy across the world.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Sicherheit und Verteidigung

28-06-2019

Für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sind in der Europäischen Union in erster Linie die Mitgliedstaaten zuständig. Parallel dazu ist im Vertrag von Lissabon eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vorgesehen, die nach und nach zu einer Europäischen Verteidigungsunion führen könnte. In diese Richtung sind seit 2016 erhebliche Fortschritte erzielt und im Rahmen des Mandats der Kommission und des Europäischen Parlaments für den Zeitraum 2014 bis 2019 mehrere Initiativen im Bereich ...

Für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sind in der Europäischen Union in erster Linie die Mitgliedstaaten zuständig. Parallel dazu ist im Vertrag von Lissabon eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik vorgesehen, die nach und nach zu einer Europäischen Verteidigungsunion führen könnte. In diese Richtung sind seit 2016 erhebliche Fortschritte erzielt und im Rahmen des Mandats der Kommission und des Europäischen Parlaments für den Zeitraum 2014 bis 2019 mehrere Initiativen im Bereich der Sicherheit und Verteidigung vorgeschlagen sowie eingeleitet worden. Der Gedanke, dass sich die Europäische Union mit dem Bereich Sicherheit und Verteidigung befassen sollte, findet bei den Unionsbürgern zunehmend Anklang. Die Krisen in der östlichen und südlichen Nachbarschaft der EU, wie etwa die Besetzung der Krim und die Konflikte im Nahen Osten, haben ein Klima der Unsicherheit geschaffen, angesichts dessen von der EU gefordert wird, sich stärker zu engagieren. Letztere hat nach dem Beschluss des Rates aus dem Jahr 2013 und insbesondere seit der Einführung der Globalen Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union im Jahr 2016 in erster Linie mittels einer vollständigen Umsetzung der Bestimmungen des Vertrags von Lissabon daran gearbeitet, diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen. In den letzten Jahren hat die EU begonnen, ehrgeizige Initiativen im Bereich der Sicherheit und Verteidigung umzusetzen, wie etwa die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit (SSZ), den Europäischen Aktionsplan im Verteidigungsbereich, der u. a. einen neuen Verteidigungsfonds zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung der militärischen Fähigkeiten der EU beinhaltet, eine engere und effizientere Zusammenarbeit mit der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO), einen Plan, um militärische Mobilität innerhalb der EU zu erleichtern, sowie eine Änderung der Finanzierung ihrer zivilen und militärischen Missionen und Operationen, um deren Wirksamkeit zu erhöhen. Diese neuen Initiativen schlagen sich in den entsprechenden Vorschlägen im neuen Mehrjährigen Finanzrahmen (2021–2027) und den begleitenden haushaltsexternen Instrumenten nieder. Angesichts dessen, dass weitere Initiativen im Bereich der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik in der jüngsten Vergangenheit von den Staats- und Regierungschefs der EU befürwortet wurden, werden künftig wohl bedeutende Debatten über eine mögliche allmähliche Schaffung einer Europäischen Verteidigungsunion stattfinden. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Frieden und Sicherheit 2019: Überblick über die Maßnahmen der EU und Aussichten für die Zukunft

03-06-2019

Dies ist der zweite EU-Ausblick zu Frieden und Sicherheit, der vom Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS) ausgearbeitet wurde. Die Reihe ist dazu gedacht, den Beitrag zu untersuchen und zu erläutern, den die Europäische Union durch ihre verschiedenen außenpolitischen Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Förderung von Frieden und Sicherheit leistet. Die Studie bietet einen Überblick über den Themenbereich und den gegenwärtigen Stand der Dinge. Zunächst werden das Konzept ...

Dies ist der zweite EU-Ausblick zu Frieden und Sicherheit, der vom Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS) ausgearbeitet wurde. Die Reihe ist dazu gedacht, den Beitrag zu untersuchen und zu erläutern, den die Europäische Union durch ihre verschiedenen außenpolitischen Maßnahmen auf internationaler Ebene zur Förderung von Frieden und Sicherheit leistet. Die Studie bietet einen Überblick über den Themenbereich und den gegenwärtigen Stand der Dinge. Zunächst werden das Konzept des Friedens und das sich wandelnde geopolitische Umfeld in Augenschein genommen. Dann werden die zentrale Bedeutung der Förderung von Frieden und Sicherheit im Rahmen des auswärtigen Handelns der EU dargelegt und die praktische Verfolgung dieser Grundsätze in drei Hauptbereichen der EU-Politik analysiert: Entwicklung, Demokratieförderung, Sicherheit und Verteidigung sowie in dem Bereich der Desinformation und ausländischen Einflussnahme, dem immer größere Bedeutung zukommt. Die Studie schließt mit dem Ausblick auf die Zukunft. Im Mittelpunkt einer getrennt veröffentlichten Parallelstudie stehen die Bemühungen der EU um eine Konsolidierung des Friedens in Kolumbien. Die Studien wurden mit dem Ziel verfasst, sie auf dem Normandy World Peace Forum im Juni 2019 zu präsentieren.

The US Congress in 2019: What to expect

20-12-2018

Following the mid-term elections of 6 November 2018, the new United States Congress will start work on 3 January 2019 with a Republican majority in the Senate and a Democratic majority in the House of Representatives. The shift of power in the House is likely to affect key issues including oversight and immigration.

Following the mid-term elections of 6 November 2018, the new United States Congress will start work on 3 January 2019 with a Republican majority in the Senate and a Democratic majority in the House of Representatives. The shift of power in the House is likely to affect key issues including oversight and immigration.

The G20 Summit in Buenos Aires

29-11-2018

On 30 November and 1 December 2018, Argentina hosts the 13th Group of Twenty (G20) summit. This is the first time that a G20 summit is being hosted by a South American country, coinciding with the 10th anniversary of the consolidation of the G20 at leader level following the 2008 summit in Washington. Main challenges will include achieving consensus on climate and trade, with US-China relations being a decisive factor in the latter.

On 30 November and 1 December 2018, Argentina hosts the 13th Group of Twenty (G20) summit. This is the first time that a G20 summit is being hosted by a South American country, coinciding with the 10th anniversary of the consolidation of the G20 at leader level following the 2008 summit in Washington. Main challenges will include achieving consensus on climate and trade, with US-China relations being a decisive factor in the latter.

Partner