22

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Schlagwortliste
Datum

The powers of the European Parliament

04-11-2019

Since its inception in 1951, the European Parliament has come a long way. Initially a consultative body composed of delegations of national parliaments, it became a directly elected institution, obtained budgetary and legislative powers, and now exercises influence over most aspects of EU affairs. Together with representatives of national governments, who sit in the Council, Parliament co-decides on European legislation, in what could be seen as a bicameral legislature at EU level. It can reject ...

Since its inception in 1951, the European Parliament has come a long way. Initially a consultative body composed of delegations of national parliaments, it became a directly elected institution, obtained budgetary and legislative powers, and now exercises influence over most aspects of EU affairs. Together with representatives of national governments, who sit in the Council, Parliament co-decides on European legislation, in what could be seen as a bicameral legislature at EU level. It can reject or amend the European Commission's proposals before adopting them so that they become law. Together with the Council of the EU, it adopts the EU budget and controls its implementation. Another core set of European Parliament prerogatives concerns the scrutiny of the EU executive – mainly the Commission. Such scrutiny can take many forms, including parliamentary questions, committees of inquiry and special committees, and scrutiny of delegated and implementing acts. Parliament has made use of these instruments to varying degrees. Parliament has the power to dismiss the Commission (motion of censure), and it plays a significant role in the latter's appointment process. Parliament has a say over the very foundations of the EU. Its consent is required before any new country joins the EU, and before a withdrawal treaty is concluded if a country decides to leave it. Most international agreements entered into by the EU with third countries also require Parliament's consent. Parliament can initiate Treaty reform, and also the 'Article 7(1) TEU' procedure, aimed at determining whether there is a (risk of) serious breach of EU values by a Member State.

Hearings of the Commissioners-designate: Maroš Šefčovič – Vice-President: Interinstitutional Relations and Foresight

26-09-2019

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication ...

This briefing is one in a set looking at the Commissioners-designate and their portfolios as put forward by Commission President-elect Ursula von der Leyen. Each candidate faces a three-hour public hearing, organised by one or more parliamentary committees. After that process, those committees will judge the candidates' suitability for the role based on 'their general competence, European commitment and personal independence', as well as their 'knowledge of their prospective portfolio and their communication skills'. At the end of the hearings process, Parliament votes on the proposed Commission as a bloc, and under the Treaties may only reject the entire College of Commissioners, rather than individual candidates. The Briefing provides an overview of key issues in the portfolio areas, as well as Parliament's activity in the last term in that field. It also includes a brief introduction to the candidate.

How EU Treaties are changed

20-09-2019

The EU's founding Treaties have been revised by the Member States in numerous rounds of reforms. Such Treaty revision is a way to ensure that EU primary law evolves, adapts, and responds to new developments and changing needs. The last comprehensive Treaty reform dates back to the Lisbon Treaty, which entered into force on 1 December 2009. While another comprehensive Treaty change is not yet on the agenda, the recent debates on the 'Future of Europe' triggered a number of reform proposals, some of ...

The EU's founding Treaties have been revised by the Member States in numerous rounds of reforms. Such Treaty revision is a way to ensure that EU primary law evolves, adapts, and responds to new developments and changing needs. The last comprehensive Treaty reform dates back to the Lisbon Treaty, which entered into force on 1 December 2009. While another comprehensive Treaty change is not yet on the agenda, the recent debates on the 'Future of Europe' triggered a number of reform proposals, some of which would necessitate revision of the EU Treaties. Such revision is governed by Article 48 of the Treaty on European Union (TEU), which provides for two main procedures: the ordinary and the simplified revision procedures. The former applies to the TEU, to the Treaty on the Functioning of the EU (TFEU) and to the Euratom Treaty; the latter only to part of the TFEU.

(Non-)replacement of Commissioners elected to EP

03-07-2019

Having been elected to the European Parliament, two current members of the College of Commissioners have resigned as Commissioners in order to take up their seats. As a general rule, a vacancy caused in this way needs to be filled by a new Commissioner of the same nationality – unless the Council unanimously decides otherwise. On 16 June 2019, given the short duration of the remainder of the current Commission’s mandate, the Commission President, Jean-Claude Juncker, proposed not to replace the departing ...

Having been elected to the European Parliament, two current members of the College of Commissioners have resigned as Commissioners in order to take up their seats. As a general rule, a vacancy caused in this way needs to be filled by a new Commissioner of the same nationality – unless the Council unanimously decides otherwise. On 16 June 2019, given the short duration of the remainder of the current Commission’s mandate, the Commission President, Jean-Claude Juncker, proposed not to replace the departing Commissioners.

Regelungen zu Fraktionen im EP

05-06-2019

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) können Fraktionen bilden; diese richten sich nicht nach der Staatsangehörigkeit, sondern nach der politischen Zugehörigkeit. Seit der ersten Direktwahl zum Europäischen Parlament im Jahr 1979 schwankt die Zahl der Fraktionen zwischen sieben und zehn. Da sich möglicherweise bisher bestehende Fraktionen auflösen oder neue bilden werden, werden sich diese Schwankungen bei der Anzahl, Größe und Zusammensetzung der Fraktionen wahrscheinlich auch nach der ...

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) können Fraktionen bilden; diese richten sich nicht nach der Staatsangehörigkeit, sondern nach der politischen Zugehörigkeit. Seit der ersten Direktwahl zum Europäischen Parlament im Jahr 1979 schwankt die Zahl der Fraktionen zwischen sieben und zehn. Da sich möglicherweise bisher bestehende Fraktionen auflösen oder neue bilden werden, werden sich diese Schwankungen bei der Anzahl, Größe und Zusammensetzung der Fraktionen wahrscheinlich auch nach der Europawahl 2019 fortsetzen. Um eine Fraktion zu bilden, bedarf es mindestens 25 Mitglieder, die in mindestens einem Viertel der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (also gegenwärtig sieben) gewählt wurden. Einige MdEP gehören keiner Fraktion an: Sie werden als fraktionslose Mitglieder (non-attached bzw. non-inscrits) bezeichnet. Die Fraktionen spielen im parlamentarischen Alltag eine äußerst wichtige Rolle. Allerdings haben auch einzelne MdEP bzw. mehrere gemeinsam agierende MdEP zahlreiche Rechte, auch im Zusammenhang mit der Ausübung der Aufsicht über andere Organe der EU, etwa die Kommission. Allerdings wird die Zugehörigkeit zu einer Fraktion vor allem dann relevant, wenn es um die Zuweisung von Schlüsselpositionen in den politischen und organisatorischen Strukturen des Parlaments geht – etwa im Hinblick auf Ausschuss- oder Delegationsvorsitze oder das Verfassen von Berichten über wichtige Dossiers. Darüber hinaus erhalten Fraktionen mehr Mittel für ihre kollektiven Bediensteten und parlamentarischen Tätigkeiten als fraktionslose Mitglieder. Die Finanzierung der Fraktionen unterscheidet sich allerdings von der Finanzierung, die europäische politischen Parteien und Stiftungen erhalten, die sich – wenn sie der Anforderung, sich als solche zu registrieren, nachkommen – um eine Finanzierung durch das Europäische Parlament bewerben können..

Anpassung von Rechtsakten an Artikel 290 und 291 AEUV

10-04-2019

Mit der Einführung von delegierten Rechtsakten und Durchführungsrechtsakten durch den Vertrag von Lissabon (2007) wurde das System, mit dem der Kommission die Befugnis zum Erlass nichtlegislativer Maßnahmen übertragen wird, reformiert. Eine bestimmte Kategorie von Rechtsakten aus der Zeit vor dem Vertrag von Lissabon, die sogenannten Maßnahmen im „Regelungsverfahren mit Kontrolle“, wurde jedoch nicht an das neue System angepasst. Entsprechend den Vorschlägen der Kommission vom Dezember 2016 soll ...

Mit der Einführung von delegierten Rechtsakten und Durchführungsrechtsakten durch den Vertrag von Lissabon (2007) wurde das System, mit dem der Kommission die Befugnis zum Erlass nichtlegislativer Maßnahmen übertragen wird, reformiert. Eine bestimmte Kategorie von Rechtsakten aus der Zeit vor dem Vertrag von Lissabon, die sogenannten Maßnahmen im „Regelungsverfahren mit Kontrolle“, wurde jedoch nicht an das neue System angepasst. Entsprechend den Vorschlägen der Kommission vom Dezember 2016 soll eine Reihe von Rechtsakten, in denen auf das Regelungsverfahren mit Kontrolle Bezug genommen wird, nun an den Vertrag von Lissabon angepasst werden, während über andere noch verhandelt werden muss. Bei 64 Rechtsakten konnte eine Einigung mit dem Rat erzielt werden; das Europäische Parlament soll in seiner April-II-Plenartagung über die Vorschläge abstimmen.

Election of the President of the European Commission: Understanding the Spitzenkandidaten process

05-04-2019

The European Parliament has long sought to ensure that, by voting in European elections, European citizens not only elect the Parliament itself, but also have a say over who would head the EU executive – the European Commission. What became known as the 'Spitzenkandidaten process' is a procedure whereby European political parties, ahead of European elections, appoint lead candidates for the role of Commission President, with the presidency of the Commission then going to the candidate of the political ...

The European Parliament has long sought to ensure that, by voting in European elections, European citizens not only elect the Parliament itself, but also have a say over who would head the EU executive – the European Commission. What became known as the 'Spitzenkandidaten process' is a procedure whereby European political parties, ahead of European elections, appoint lead candidates for the role of Commission President, with the presidency of the Commission then going to the candidate of the political party capable of marshalling sufficient parliamentary support. The Parliament remains firmly committed to repeating the process in 2019 and, with EP elections now only weeks away, attention has shifted to the European political parties. A number of parties have nominated lead candidates, and this briefing gives an overview of their nominees, as well as looking more broadly at the process. This is a revised and further updated edition of an earlier briefing; previous edition from February 2019.

Überarbeitung der Europäischen Bürgerinitiative

06-03-2019

Die Europäische Bürgerinitiative besteht nun seit fast sieben Jahren, und jetzt steht eine Überarbeitung der Bestimmungen über ihre Funktionsweise an. Nach interinstitutionellen Verhandlungen gelangten das Parlament und der Rat zu einer vorläufigen Einigung über den Vorschlag der Kommission zur Überarbeitung der Europäischen Bürgerinitiative. Diese Einigung erfordert nun die förmliche Zustimmung der Mitgesetzgeber, und das Europäische Parlament wird voraussichtlich auf der März-I-Plenartagung über ...

Die Europäische Bürgerinitiative besteht nun seit fast sieben Jahren, und jetzt steht eine Überarbeitung der Bestimmungen über ihre Funktionsweise an. Nach interinstitutionellen Verhandlungen gelangten das Parlament und der Rat zu einer vorläufigen Einigung über den Vorschlag der Kommission zur Überarbeitung der Europäischen Bürgerinitiative. Diese Einigung erfordert nun die förmliche Zustimmung der Mitgesetzgeber, und das Europäische Parlament wird voraussichtlich auf der März-I-Plenartagung über den Vorschlag abstimmen.

Überprüfung der Umsetzung besonderer Bestimmungen des Vertrags

06-02-2019

Am 22. Januar 2019 nahm der Ausschuss für konstitutionelle Fragen des Europäischen Parlaments drei Initiativberichte über die Umsetzung der besonderen Bestimmungen des Vertrags, die Unionsbürgerschaft und verstärkte Zusammenarbeit und die parlamentarische Kontrolle der Kommission an. Das Parlament wird diese Berichte voraussichtlich im Rahmen der Plenartagung im Januar erörtern.

Am 22. Januar 2019 nahm der Ausschuss für konstitutionelle Fragen des Europäischen Parlaments drei Initiativberichte über die Umsetzung der besonderen Bestimmungen des Vertrags, die Unionsbürgerschaft und verstärkte Zusammenarbeit und die parlamentarische Kontrolle der Kommission an. Das Parlament wird diese Berichte voraussichtlich im Rahmen der Plenartagung im Januar erörtern.

Das Austrittsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Konigreich: Gegenwa rtiger Stand und anhaltende Schwierigkeiten

12-07-2018

Mit weniger als einem Jahr vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union, stehen die Verhandlungen zur Fertigstellung eines Austrittsabkommen nunmehr unter starkem terminlichen Druck. Jüngste Fortschritte bei der Einigung auf einige Schlüsselthemen ermöglichten die Einleitung von Gesprächen über künftige Beziehungen zwischen beiden Verhandlungsseiten. Jedoch müssen vor dem Abschluss des Austrittsabkommens, von dem auch der durch das Vereinigte Königreich erbetene Übergangszeitraum ...

Mit weniger als einem Jahr vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union, stehen die Verhandlungen zur Fertigstellung eines Austrittsabkommen nunmehr unter starkem terminlichen Druck. Jüngste Fortschritte bei der Einigung auf einige Schlüsselthemen ermöglichten die Einleitung von Gesprächen über künftige Beziehungen zwischen beiden Verhandlungsseiten. Jedoch müssen vor dem Abschluss des Austrittsabkommens, von dem auch der durch das Vereinigte Königreich erbetene Übergangszeitraum abhängt, weiterhin erhebliche Herausforderungen bewältigt werden. Diese eingehende Analyse des EPRS berücksichtigt sowohl den durch die Europäische Kommission am 19. März 2018 veröffentlichten Entwurf eines Austrittsabkommens als auch die (wenigen) bereits abschließend im Zeitraum bis Juni 2018 geklärten Verhandlungspunkte. Sowohl die bereits abschließend vereinbarten Verhandlungspunkte als auch die Bereiche anhaltender Meinungsverschiedenheiten sollen in dieser Analyse dargelegt werden.

Anstehende Veranstaltungen

21-09-2020
How to secure access to COVID-19 vaccines for EU citizens
Anhörung -
ENVI ITRE
21-09-2020
Women on Boards
Anhörung -
FEMM
23-09-2020
EPRS online policy roundtable: The United Nations at 75
Andere Veranstaltung -
EPRS

Partner