18

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Ten opportunities for Europe post-coronavirus: Exploring potential for progress in EU policy-making

29-07-2020

Whilst much commentary and analysis has understandably been focused on reaction to, and mitigation of, the immediate impact of the coronavirus crisis in Europe and worldwide, relatively little attention has been paid to areas of potential opportunity which the crisis may offer to improve policy for the future. This EPRS analysis looks at ten areas which may offer potential for progress, including working more closely together on health policy, using climate action to promote a sustainable recovery ...

Whilst much commentary and analysis has understandably been focused on reaction to, and mitigation of, the immediate impact of the coronavirus crisis in Europe and worldwide, relatively little attention has been paid to areas of potential opportunity which the crisis may offer to improve policy for the future. This EPRS analysis looks at ten areas which may offer potential for progress, including working more closely together on health policy, using climate action to promote a sustainable recovery, re-thinking the world of work, future-proofing education, harnessing e commerce and championing European values and multilateralism.

Unlocking the potential of the EU Treaties: An article-by-article analysis of the scope for action

28-05-2020

The latest Eurobarometer surveys indicate that there is consistent support for more EU action in various policy areas, including preventing climate change, tackling irregular migration, designing a common foreign and security policy and preventing terrorism. Assuming that the Treaty of Lisbon will be the framework for EU action for the foreseeable future, this paper explores possibilities for broadening the scope of EU action in order to respond to these repeated calls from EU citizens. With a view ...

The latest Eurobarometer surveys indicate that there is consistent support for more EU action in various policy areas, including preventing climate change, tackling irregular migration, designing a common foreign and security policy and preventing terrorism. Assuming that the Treaty of Lisbon will be the framework for EU action for the foreseeable future, this paper explores possibilities for broadening the scope of EU action in order to respond to these repeated calls from EU citizens. With a view to reappraising the legal framework of the EU, it aims at identifying those legal bases in the Treaties that remain either under-used (in terms of the purposes they could be used to achieve) or completely unused. It analyses possible ways of delivering on EU policies, including in the development of common rules, providing enhanced executive capacity, better implementation of existing measures, targeted financing and increased efficiency. An overview table sets out possible initiatives, which are then explored in greater detail in 50 fiches, organised according to broad policy clusters reflecting the priorities of the von der Leyen Commission. Possible measures are mentioned in each fiche, along with the legal bases in the current Treaties on which action could potentially be based. It is a revised and expanded version of a paper published in January 2019, ahead of the European elections.

The von der Leyen Commission's priorities for 2019-2024

28-01-2020

In her statements to the European Parliament in July and November 2019, as candidate for European Commission President and President-elect respectively, Ursula von der Leyen outlined the six political priorities that would shape the working programme of the European Commission over the next five years. While the former Commission President, Jean-Claude Juncker, had claimed to lead a 'political Commission', his successor, Ursula von der Leyen, has pledged to lead a 'geopolitical Commission'. Such ...

In her statements to the European Parliament in July and November 2019, as candidate for European Commission President and President-elect respectively, Ursula von der Leyen outlined the six political priorities that would shape the working programme of the European Commission over the next five years. While the former Commission President, Jean-Claude Juncker, had claimed to lead a 'political Commission', his successor, Ursula von der Leyen, has pledged to lead a 'geopolitical Commission'. Such a Commission will have a political agenda in which reinforcing the EU's role as a relevant international actor, and trying to shape a better global order through reinforcing multilateralism, is to become a key priority ('A stronger Europe in the world'). The other main political priorities of the Commission are brought together under five broad headings: 'A European Green Deal', 'A Europe fit for the digital age', 'An economy that works for people', 'A new push for European democracy', and 'Promoting the European way of life'. Together they define the framework within which the Commission will act in the coming five years. The structure and working methods announced by von der Leyen show that her Commission will differ from its predecessors in a number of ways.

Zehn Themen, die 2020 im Fokus stehen werden

06-01-2020

Dies ist die vierte Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche dargestellt und erläutert werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vorrangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Analysiert werden darin die Themen Biodiversität, EU-Strategien gegen Kinderarmut, die 5G-Ära, der Preis für die Energiewende, „Gamification“ der EU-Demokratie sowie Lösungsansätze zur Asylpolitik, der langfristige ...

Dies ist die vierte Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche dargestellt und erläutert werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vorrangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Analysiert werden darin die Themen Biodiversität, EU-Strategien gegen Kinderarmut, die 5G-Ära, der Preis für die Energiewende, „Gamification“ der EU-Demokratie sowie Lösungsansätze zur Asylpolitik, der langfristige EU-Haushaltsplan, der Klimaschutz, die US-Wahlen und die Arktis.

Die zehn Prioritäten der Kommission Juncker: Eine Bewertung zum Ende der Amtszeit

03-05-2019

Mit dieser Ausgabe von April 2019 wird der Zyklus der halb¬jährlichen Überwachung der zehn Prioritäten der Kom¬mission Juncker durch den Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments abgeschlossen. Nach der letzten Plenartagung des Zeitraums 2014-2019 und vor dem Ende der Amtszeit der Kommission enthält die vorliegende Veröffentlichung einen aktuel¬len Überblick über den derzeitigen Stand der geleis¬teten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und anderweitigen politischen Initiativen ...

Mit dieser Ausgabe von April 2019 wird der Zyklus der halb¬jährlichen Überwachung der zehn Prioritäten der Kom¬mission Juncker durch den Wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments abgeschlossen. Nach der letzten Plenartagung des Zeitraums 2014-2019 und vor dem Ende der Amtszeit der Kommission enthält die vorliegende Veröffentlichung einen aktuel¬len Überblick über den derzeitigen Stand der geleis¬teten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und anderweitigen politischen Initiativen, die aus den von Präsident Jean-Claude Juncker zum Zeitpunkt des Amtsantritts der Kommission im Jahr 2014 festgelegten zehn Prioritäten abgeleitet wurden. Aus der Analyse geht hervor, dass von den 547 von der Kom¬mission vorgesehenen Vorschlägen 512 vorgelegt wur¬den (94 %), von denen 361 angenommen wur¬den (66 %). Es gibt 151 Vorschläge (28 %), die noch nicht an¬ge¬nommen wurden und bei denen das Ergebnis von dem Übergang in den neu¬en institutionellen Zyklus der EU in diesem Jahr abhän-gen kann. Von diesen Vorschlä¬gen haben 115 (21 %) den Legislativprozess ordnungs¬gemäß durch¬laufen; bei 36 Vorschlägen (7 %) wurden ent¬we¬der nur lang-sa¬me Fortschritte verzeichnet oder aber sie wurden blockiert. Am Vorabend der Europawahl 2019 soll mit dieser Studie sowohl bewertet werden, inwieweit die Kommission Juncker die von ihr selbst gesteckten Ziele erreicht hat, als auch Kenntnis von dem bislang Erreichten genom¬men und Bereiche ermittelt werden, in denen sich Schwierigkeiten eingestellt haben oder weiterhin einstellen.

Zehn Themen, die 2019 im Fokus stehen werden

08-01-2019

Dies ist die dritte Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche dargestellt und erläutert werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vorrangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Analysiert werden darin Themen, die das neu zu wählende Europäische Parlament und die neue Kommission, den Weg in eine bald nur noch aus 27 Mitgliedstaaten bestehende EU, die künftige Finanzierung der Union ...

Dies ist die dritte Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche dargestellt und erläutert werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vorrangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Analysiert werden darin Themen, die das neu zu wählende Europäische Parlament und die neue Kommission, den Weg in eine bald nur noch aus 27 Mitgliedstaaten bestehende EU, die künftige Finanzierung der Union, den digitalen Wandel, künstliche Intelligenz und kollektive Intelligenz, innere Sicherheit, Handelskonflikte, Afrika, die Elektromobilität und die Weltmeere betreffen.

Erschließung des Potenzials der EU-Verträge: Eine artikelweise Analyse der Handlungsmöglichkeiten

07-01-2019

In der öffentlichen Meinung wird häufig die Forderung erhoben, dass die Europäische Union mehr unternehmen sollte, um das Leben der Bürger in verschiedenen Politikbereichen zu verbessern. Angesichts der mangelnden Konvergenz zwischen den Mitgliedstaaten hinsichtlich der gewünschten Veränderungen, angesichts der im Ratifizierungsprozess zu erwartenden Hürden und angesichts weiterer Faktoren erscheint es jedoch unwahrscheinlich, dass es kurzfristig zu erheblichen Änderungen an den EU-Verträgen kommt ...

In der öffentlichen Meinung wird häufig die Forderung erhoben, dass die Europäische Union mehr unternehmen sollte, um das Leben der Bürger in verschiedenen Politikbereichen zu verbessern. Angesichts der mangelnden Konvergenz zwischen den Mitgliedstaaten hinsichtlich der gewünschten Veränderungen, angesichts der im Ratifizierungsprozess zu erwartenden Hürden und angesichts weiterer Faktoren erscheint es jedoch unwahrscheinlich, dass es kurzfristig zu erheblichen Änderungen an den EU-Verträgen kommt. In der vorliegenden Studie werden 34 Politikbereiche ermittelt und analysiert, in denen möglicherweise ein Potenzial vorliegt, um auf der bestehenden Rechtsgrundlage, wie sie durch die Verträge festgelegt ist, verstärkt tätig zu werden, ohne Änderungen oder Aktualisierungen an den Verträgen vorzunehmen. Es werden derzeit nicht genutzte oder unzureichend genutzte Rechtsgrundlagen in den Verträgen im Hinblick darauf untersucht, wie durch die Nutzung bzw. verstärkte Nutzung dieser Rechtsgrundlagen zu einem wirksameren politischen Prozess in der EU beigetragen werden könnte.

Die zehn Prioritäten der Kommission Juncker: Der aktuelle Stand im Herbst 2018

07-09-2018

Während sich die Kommission dem letzten vollen Jahr ihres fünfjährigen Mandats nähert, enthält die vorliegende Veröffentlichung einen aktuellen Überblick über den derzeitigen Stand der geleisteten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und politischen Initiativen, die aus den von Präsident Jean-Claude Juncker zum Zeitpunkt des Amtsantritts der Kommission im Jahr 2014 festgelegten zehn Prioritäten abgeleitet wurden. Die Studie soll sowohl eine Bewertung der Fortschritte in Bezug auf die ...

Während sich die Kommission dem letzten vollen Jahr ihres fünfjährigen Mandats nähert, enthält die vorliegende Veröffentlichung einen aktuellen Überblick über den derzeitigen Stand der geleisteten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und politischen Initiativen, die aus den von Präsident Jean-Claude Juncker zum Zeitpunkt des Amtsantritts der Kommission im Jahr 2014 festgelegten zehn Prioritäten abgeleitet wurden. Die Studie soll sowohl eine Bewertung der Fortschritte in Bezug auf die Ziele, die sich die Kommission selbst gesetzt hat, vornehmen als auch Bereiche identifizieren, in denen es zu Schwierigkeiten kam beziehungsweise immer noch kommt, während sich die Unionsorgane auf die Wahl zum Europäischen Parlament im Jahr 2019 vorbereiten. Die Analyse, die Teil einer laufenden Reihe von Bewertungen ist, die während der fünfjährigen Amtszeit der Kommission herausgegeben werden, ergibt, dass bislang 89 % der von der Kommission vorgesehenen Vorschläge vorgelegt und 40 % angenommen worden sind. Von den vorgelegten, aber noch nicht angenommenen 49 % werden bei rund zwei Dritteln im EU-Gesetzgebungsverfahren gute Fortschritte verzeichnet.

Die zehn Prioritäten der Kommission Juncker: Der aktuelle Stand Anfang 2018

26-01-2018

Die vorliegende Veröffentlichung enthält einen aktuellen Überblick über den derzeitigen Stand und eine Analyse der von der Europäischen Kommission geleisteten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und politischen Initiativen, die aus den von Präsident Jean-Claude Juncker zum Zeitpunkt seiner Wahl durch das Europäische Parlament im Juli 2014 als prioritär identifizierten Bereichen abgeleitet wurden. Mit der eingehenden Analyse, die sich auf eine Reihe von Veröffentlichungen des Wissenschaftlichen ...

Die vorliegende Veröffentlichung enthält einen aktuellen Überblick über den derzeitigen Stand und eine Analyse der von der Europäischen Kommission geleisteten Arbeit in Bezug auf die verschiedenen legislativen und politischen Initiativen, die aus den von Präsident Jean-Claude Juncker zum Zeitpunkt seiner Wahl durch das Europäische Parlament im Juli 2014 als prioritär identifizierten Bereichen abgeleitet wurden. Mit der eingehenden Analyse, die sich auf eine Reihe von Veröffentlichungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Europäischen Parlaments (EPRS) stützt, wird die frühere, im Juli 2017 veröffentlichte Ausgabe „Die Europäische Kommission zur Hälfte ihrer Amtszeit – Der Stand der zehn Prioritäten von Präsident Juncker“ aktualisiert. Sie wurde von Isabelle Gaudeul-Ehrhart zusammengestellt und bearbeitet, und von verschiedensten Fachbereichen des Wissenschaftlichen Dienstes für die Mitglieder sowie der Direktion Folgenabschätzungen und europäischer Mehrwert des EPRS mit Beiträgen unterstützt. Insbesondere haben die folgenden Fachreferentinnen und Fachreferenten mitgewirkt: Piotr Bakowski, Angelos Delivorias, Gregor Erbach, Roderick Harte, Elena Lazarou, Tambiama Madiega, Nora Milotay, Shara Monteleone, Anita Orav, Christian Scheinert, Andrej Stuchlik, Marcin Szczepanski, Laura Tilindyte und Sofija Voronova. Die Abbildungen wurden von Giulio Sabbati mithilfe der Online-Anwendung „Legislative Train Schedule“ erstellt, die vom Parlament eingeführt wurde, um die Fortschritte der Arbeit an den Gesetzgebungsvorschlägen der Kommission zu verfolgen.

Zehn Themen, die 2018 im Fokus stehen werden

08-01-2018

Dies ist die zweite Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche herausgestellt werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vor-rangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Die vorgestellten Themen umfassen die Auswirkungen der terroristischen Bedrohung auf die EU, die Nord-korea-Frage, die Herausforderungen von Desinforma-tion, Falschmeldungen und Cyberkriminalität für die Sicherheit ...

Dies ist die zweite Ausgabe einer jährlichen Veröffentlichung des EPRS, in der zentrale Fragen und Politikbereiche herausgestellt werden sollen, die voraussichtlich während des laufenden Jahres an vor-rangiger Stelle auf der politischen Tagesordnung der Europäischen Union stehen werden. Die vorgestellten Themen umfassen die Auswirkungen der terroristischen Bedrohung auf die EU, die Nord-korea-Frage, die Herausforderungen von Desinforma-tion, Falschmeldungen und Cyberkriminalität für die Sicherheit, die anhaltende Migrationskrise und die zunehmenden Ungleichheiten. Weitere wichtige Poli-tikbereiche, auf die eingegangen wird, sind die Einbeziehung der Jugend, der EU-Haushalt, die Zukunft des Euro-Raums, die Europawahlen 2019 und nicht zuletzt der Brexit.

Partner