38

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

Collective intelligence at EU level: Social and democratic dimensions

31-03-2020

Humans are among the many living species capable of collaborative and imaginative thinking. While it is widely agreed among scholars that this capacity has contributed to making humans the dominant species, other crucial questions remain open to debate. Is it possible to encourage large groups of people to engage in collective thinking? Is it possible to coordinate citizens to find solutions to address global challenges? Some scholars claim that large groups of independent, motivated, and well-informed ...

Humans are among the many living species capable of collaborative and imaginative thinking. While it is widely agreed among scholars that this capacity has contributed to making humans the dominant species, other crucial questions remain open to debate. Is it possible to encourage large groups of people to engage in collective thinking? Is it possible to coordinate citizens to find solutions to address global challenges? Some scholars claim that large groups of independent, motivated, and well-informed people can, collectively, make better decisions than isolated individuals can – what is known as 'collective intelligence.' The social dimension of collective intelligence mainly relates to social aspects of the economy and of innovation. It shows that a holistic approach to innovation – one that includes not only technological but also social aspects – can greatly contribute to the EU's goal of promoting a just transition for everyone to a sustainable and green economy in the digital age. The EU has been taking concrete action to promote social innovation by supporting the development of its theory and practice. Mainly through funding programmes, it helps to seek new types of partners and build new capacity – and thus shape the future of local and national innovations aimed at societal needs. The democratic dimension suggests that the power of the collective can be leveraged so as to improve public decision-making systems. Supported by technology, policy-makers can harness the 'civic surplus' of citizens – thus providing smarter solutions to regulatory challenges. This is particularly relevant at EU level in view of the planned Conference on the Future of Europe, aimed at engaging communities at large and making EU decision-making more inclusive and participatory. The current coronavirus crisis is likely to change society and our economy in ways as yet too early to predict, but recovery after the crisis will require new ways of thinking and acting to overcome common challenges, and thus making use of our collective intelligence should be more urgent than ever. In the longer term, in order to mobilise collective intelligence across the EU and to fully exploit its innovative potential, the EU needs to strengthen its education policies and promote a shared understanding of a holistic approach to innovation and of collective intelligence – and thus become a 'global brain,' with a solid institutional set-up at the centre of a subsidised experimentation process that meets the challenges imposed by modern-day transformations.

Digital democracy: Is the future of civic engagement online?

05-02-2020

Digital innovation is radically transforming democratic decision-making. Public administrations are experimenting with mobile applications (apps) to provide citizens with real-time information, using online platforms to crowdsource ideas, and testing algorithms to engage communities in day-to-day administration. The key question is what technology breakthrough means for governance systems created long before digital disruption. On the one hand, policy-makers are hoping that technology can be used ...

Digital innovation is radically transforming democratic decision-making. Public administrations are experimenting with mobile applications (apps) to provide citizens with real-time information, using online platforms to crowdsource ideas, and testing algorithms to engage communities in day-to-day administration. The key question is what technology breakthrough means for governance systems created long before digital disruption. On the one hand, policy-makers are hoping that technology can be used to legitimise the public sector, re-engage citizens in politics and combat civic apathy. Scholars, on the other hand, point out that, if the digitalisation of democracy is left unquestioned, the danger is that the building blocks of democracy itself will be eroded. This briefing examines three key global trends that are driving the on-going digitalisation of democratic decision-making. First are demographic patterns. These highlight growing global inequalities. Ten years from now, in the West the differentials of power among social groups will be on the rise, whereas in Eastern countries democratic freedoms will be at risk of further decline. Second, a more urbanised global population will make cities ideal settings for innovative approaches to democratic decision-making. Current instances of digital democracy being used at local level include blockchain technology for voting and online crowdsourcing platforms. Third, technological advancements will cut the costs of civic mobilisation and pose new challenges for democratic systems. Going forward, democratic decision-makers will be required to bridge digital literacy gaps, secure public structures from hacking, and to protect citizens' privacy.

Using technology to 'co-create' EU policies

17-01-2020

What will European Union (EU) decision-making look like in the next decade and beyond? Is technological progress promoting more transparent, inclusive and participatory decision-making at EU level? Technology has dramatically changed both the number and quality of connections between citizens and public administrations. With technological progress, citizens have gained improved access to public authorities through new digital communication channels. Innovative, tech-based, approaches to policy-making ...

What will European Union (EU) decision-making look like in the next decade and beyond? Is technological progress promoting more transparent, inclusive and participatory decision-making at EU level? Technology has dramatically changed both the number and quality of connections between citizens and public administrations. With technological progress, citizens have gained improved access to public authorities through new digital communication channels. Innovative, tech-based, approaches to policy-making have become the subject of a growing debate between academics and politicians. Theoretical approaches such as ‘CrowdLaw’, ‘Policy-Making 3.0’, ‘liquid’, ‘do-it-yourself’ or ‘technical’ democracy and ‘democratic innovations’ share the positive outlook towards technology; and technology is seen as the medium through which policies can be ‘co-created’ by decision-makers and stakeholders. Co-creation is mutually beneficial. Decision-makers gain legitimacy by incorporating the skills, knowledge and expertise of citizens, who in turn have the opportunity to shape new policies according to their needs and expectations. EU institutions are at the forefront of experimentation with technologically innovative approaches to make decision-making more transparent and accessible to stakeholders. Efforts in modernising EU participatory channels through technology have evolved over time: from redressing criticism on democratic deficits, through fostering digital interactions with stakeholders, up to current attempts at designing policy-making in a friendly and participative manner. While technological innovation holds the promise of making EU policy-making even more participatory, it is not without challenges. To begin with, technology is resource consuming. There are legal challenges associated with both over- and under-regulation of the use of technology in policy-making. Furthermore, technological innovation raises ethical concerns. It may increase inequality, for instance, or infringe personal privacy.

Politische Maßnahmen der EU im Interesse der Bürger: Terrorismusbekämpfung

28-06-2019

Angesichts der zunehmenden Bedrohung durch den Terrorismus weltweit engagiert sich die Europäische Union (EU) mehr denn je bei der Terrorismusbekämpfung. Für die Bekämpfung von Kriminalität und die Wahrung der Sicherheit sind zwar in erster Linie die Mitgliedstaaten verantwortlich; die EU bietet allerdings Instrumente für die Zusammenarbeit, die Koordinierung und (in gewissem Umfang) die Harmonisierung sowie finanzielle Unterstützung, um gegen dieses grenzüberschreitende Phänomen vorzugehen. Darüber ...

Angesichts der zunehmenden Bedrohung durch den Terrorismus weltweit engagiert sich die Europäische Union (EU) mehr denn je bei der Terrorismusbekämpfung. Für die Bekämpfung von Kriminalität und die Wahrung der Sicherheit sind zwar in erster Linie die Mitgliedstaaten verantwortlich; die EU bietet allerdings Instrumente für die Zusammenarbeit, die Koordinierung und (in gewissem Umfang) die Harmonisierung sowie finanzielle Unterstützung, um gegen dieses grenzüberschreitende Phänomen vorzugehen. Darüber hinaus ist das Handeln der EU über ihre eigenen Grenzen hinweg von der Prämisse geprägt, dass ein Zusammenhang besteht zwischen Entwicklung und Stabilität sowie zwischen interner und externer Sicherheit. Die Ausgaben der EU für die Terrorismusbekämpfung sind im Laufe der Jahre gestiegen und sollen dies auch in Zukunft tun; so soll die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Strafverfolgungsbehörden verbessert und die für die Sicherheit zuständigen EU-Einrichtungen wie Europol und eu-LISA stärker unterstützt werden können. Auch die für die Zusammenarbeit mit Drittstaaten vorgesehenen Mittel wurden aufgestockt, unter anderem durch das Stabilitäts- und Friedensinstrument (IcSP). Seit 2014 wurden zahlreiche neue Vorschriften und Instrumente verabschiedet: Die betroffenen Bereiche reichen von der Vereinheitlichung der Begriffsbestimmungen terroristischer Straftaten und der entsprechenden Sanktionen über den Informations- und Datenaustausch, den Grenzschutz und die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung bis hin zur Regulierung von Feuerwaffen. Zur Bewertung der Wirksamkeit der bestehenden Instrumente und zur Bestimmung von Lücken und möglichen künftige Vorgehensweisen hat das Europäisches Parlament den Sonderausschuss Terrorismus (TERR) eingerichtet, der im November 2018 seinen Bericht vorlegte. Der Sonderausschuss TERR gab umfassende Empfehlungen für umgehende und längerfristige Maßnahmen zur Terrorismusprävention, Bekämpfung der Ursachen, zum Schutz der Unionsbürger und zur bestmöglichen Unterstützung der Opfer ab. Im Einklang mit diesen Empfehlungen werden sich die zukünftigen EU-Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung sehr wahrscheinlich auf die Reaktion auf existierende und neue Bedrohungen, die Bekämpfung von Radikalisierung – unter anderem durch die Verhinderung der Verbreitung von Terrorpropaganda im Internet – und die Steigerung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastruktur konzentrieren. Die zu erwartenden Entwicklungen umfassen darüber hinaus einen besseren Informationsaustausch, einschließlich geplanter Interoperabilität, zwischen den sicherheits- und grenzbezogenen EU-Datenbanken sowie die Ermittlung und Verfolgung terroristischer Straftaten auf EU-Ebene durch die vorgeschlagene Erweiterung des Mandats der jüngst eingerichteten Europäischen Staatsanwaltschaft. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

Europawahl 2019: Nationale Bestimmungen

11-04-2019

Die Infografik enthält aktuelle Informationen über die wichtigsten Daten zur anstehenden Europawahl im Mai 2019. Auf der Vorderseite finden Sie Informationen über den Wahltag in jedem Land, die jeweiligen Wahlsysteme der Mitgliedstaaten sowie über die Bestimmungen zur Wählbarkeit und Sitzverteilung. Die Infografik zeigt auch die Neuverteilung der Sitze, wie sie sich nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (der nun voraussichtlich erst nach der Europawahl stattfindet) ergeben würde ...

Die Infografik enthält aktuelle Informationen über die wichtigsten Daten zur anstehenden Europawahl im Mai 2019. Auf der Vorderseite finden Sie Informationen über den Wahltag in jedem Land, die jeweiligen Wahlsysteme der Mitgliedstaaten sowie über die Bestimmungen zur Wählbarkeit und Sitzverteilung. Die Infografik zeigt auch die Neuverteilung der Sitze, wie sie sich nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (der nun voraussichtlich erst nach der Europawahl stattfindet) ergeben würde, sowie die daraus folgende Verringerung der Gesamtzahl der Sitze auf 705. Auf der Rückseite der Infografik erhalten Sie weiterführende Informationen in Textform.

Schutz von Hinweisgebern

10-04-2019

Die vorgeschlagene neue Verordnung der EU zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, deckt einen großen Teil des Unionsrechts ab, unter anderem die Bereiche Geldwäsche, Unternehmensbesteuerung, Datenschutz, Schutz der finanziellen Interessen der Union, Lebensmittel- und Produktsicherheit, Umweltschutz und nukleare Sicherheit. Das Europäische Parlament soll im Rahmen der letzten Plenartagung dieser Wahlperiode über die Annahme eines Kompromisstextes zu dem Vorschlag abstimmen ...

Die vorgeschlagene neue Verordnung der EU zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, deckt einen großen Teil des Unionsrechts ab, unter anderem die Bereiche Geldwäsche, Unternehmensbesteuerung, Datenschutz, Schutz der finanziellen Interessen der Union, Lebensmittel- und Produktsicherheit, Umweltschutz und nukleare Sicherheit. Das Europäische Parlament soll im Rahmen der letzten Plenartagung dieser Wahlperiode über die Annahme eines Kompromisstextes zu dem Vorschlag abstimmen.

Erhöhte Sicherheit bei Personalausweisen von Unionsbürgern

02-04-2019

Das Europäische Parlament wird im April voraussichtlich über einen Legislativvorschlag abstimmen, durch den die Sicherheit der Personalausweise von Unionsbürgern und der Aufenthaltsdokumente, die Unionsbürgern und ihren Familienmitgliedern ausgestellt werden, erhöht werden soll. Durch den Vorschlag soll die Verwendung gefälschter Dokumente eingedämmt werden, die Terroristen oder Straftäter bei der Einreise in die EU aus Drittstaaten vorzeigen könnten.

Das Europäische Parlament wird im April voraussichtlich über einen Legislativvorschlag abstimmen, durch den die Sicherheit der Personalausweise von Unionsbürgern und der Aufenthaltsdokumente, die Unionsbürgern und ihren Familienmitgliedern ausgestellt werden, erhöht werden soll. Durch den Vorschlag soll die Verwendung gefälschter Dokumente eingedämmt werden, die Terroristen oder Straftäter bei der Einreise in die EU aus Drittstaaten vorzeigen könnten.

Die institutionelle Architektur der Betrugsbekämpfung der EU: Übersicht über ein Netz

18-06-2018

In der Europäischen Union sind verschiedene Institutionen, Agenturen und andere Einrichtungen (zusammen als „EU-Behörden“ bezeichnet) an der Vorbeugung und dem Kampf gegen Betrug zulasten des EU-Haushalts beteiligt. Diese EU-Behörden und die Maßnahmen, die sie durchführen – einschließlich Politikgestaltung, Überwachung sowie operativer Aufgaben – bilden ein mehrschichtiges Netz, an dem auch die Mitgliedstaaten und internationale Organisationen beteiligt sind. Auf nationaler Ebene tragen die dort ...

In der Europäischen Union sind verschiedene Institutionen, Agenturen und andere Einrichtungen (zusammen als „EU-Behörden“ bezeichnet) an der Vorbeugung und dem Kampf gegen Betrug zulasten des EU-Haushalts beteiligt. Diese EU-Behörden und die Maßnahmen, die sie durchführen – einschließlich Politikgestaltung, Überwachung sowie operativer Aufgaben – bilden ein mehrschichtiges Netz, an dem auch die Mitgliedstaaten und internationale Organisationen beteiligt sind. Auf nationaler Ebene tragen die dort zuständigen Behörden dazu bei, betrügerisches Verhalten im Umgang mit Geldern der Europäischen Union aufzudecken, zu verfolgen und an die Kommission zu berichten. Gleichzeitig koordiniert eine Reihe internationaler Organisationen über verschiedene Länder und Rechtssysteme hinweg Bemühungen im Rahmen der Betrugsbekämpfung. Die vorliegende Analyse bietet einen Überblick über dieses Netz, mit einem Schwerpunkt auf dem institutionellen Rahmen der Europäischen Union.

Schutz von Hinweisgebern auf EU-Ebene

23-10-2017

Im Oktober soll das Europäische Parlament einen Initiativbericht zu legitimen Maßnahmen zum Schutz interner Hinweisgeber erörtern. Es hat sich gezeigt, dass Hinweisgeber eine unverzichtbare Quelle bei der Offenlegung von Schaden für das öffentliche Interesse sind. In dem Bericht wird die Kommission aufgefordert, einen Vorschlag für horizontale Rechtsvorschriften vorzulegen, um Hinweisgeber wirksam in der EU zu schützen.

Im Oktober soll das Europäische Parlament einen Initiativbericht zu legitimen Maßnahmen zum Schutz interner Hinweisgeber erörtern. Es hat sich gezeigt, dass Hinweisgeber eine unverzichtbare Quelle bei der Offenlegung von Schaden für das öffentliche Interesse sind. In dem Bericht wird die Kommission aufgefordert, einen Vorschlag für horizontale Rechtsvorschriften vorzulegen, um Hinweisgeber wirksam in der EU zu schützen.

Nuclear decommissioning assistance

05-04-2017

Following the 1986 Chernobyl disaster, the EU launched several nuclear decommissioning assistance programmes (NDAP) to help Bulgaria, Lithuania, and Slovakia safely close and dismantle their early Soviet-designed reactors while acceding to the EU. The NDAPs provide financial assistance for decommissioning, dismantling and waste management projects; energy-sector projects aimed at mitigating the consequences of reactor shutdowns; and projects addressing the socio-economic consequences of decommissioning ...

Following the 1986 Chernobyl disaster, the EU launched several nuclear decommissioning assistance programmes (NDAP) to help Bulgaria, Lithuania, and Slovakia safely close and dismantle their early Soviet-designed reactors while acceding to the EU. The NDAPs provide financial assistance for decommissioning, dismantling and waste management projects; energy-sector projects aimed at mitigating the consequences of reactor shutdowns; and projects addressing the socio-economic consequences of decommissioning. The European Commission estimates that between 1999 and 2020, financial support for the NDAP programmes will total approximately €3.8 billion.

Anstehende Veranstaltungen

03-06-2020
EPRS online Book Talk | One of Them: From Albert Square to Parliament Square
Andere Veranstaltung -
EPRS
11-06-2020
CONT Public Hearing: Implementation of EU funds
Anhörung -
CONT
11-06-2020
STOA Roundtable on Digital Sovereign Identity
Workshop -
STOA

Partner